INTERIOR: Insights into our Bedroom

Was eine schwere Geburt. Fast ein Jahr wohne ich jetzt mit meinem Freund zusammen und es war Interior-mäßig alles andere als leicht. Ich habe es euch schon sehr oft erzählt, aber wir haben total unterschiedliche Geschmäcker und entsprechend war das Einrichten unserer gemeinsamen Wohnung eine einzige Diskussion. Und ich muss ehrlich sein: die Diskussion hat das letzte Mal für mich in Tränen geendet.

Lacht mich wegen der Tränen nicht aus, aber ich liebe Interior. Es ist meine Leidenschaft, mein Hobby. In meiner Single-Wohnung habt ihr es von Anfang an mitverfolgen können (z.B. hier) und kaum war ein Eck fertig, wollte ich den nächsten Stil ausprobieren. Ich bin in Kupfer, Gold und Metallic-Accessoires aufgegangen und es war auch für euch eine meiner liebsten Kategorien auf dem Blog. Meine Einrichtungsfotos wurden hundertfach auf Pinterest gepinnt und ich war darauf stolz wie Bolle – denn es zeigte mir nicht nur, dass ich Geschmack habe, sondern auch euren damit treffe.

Mit dem Umzug kam nicht nur das Problem der Kompromissbereitschaft, sondern auch die Tatsache, dass die Wohnungssituation in Speyer – unserer Wunschheimat – sehr angespannt ist. Wohnungen, in denen mir von der Grundausstattung alles gefallen hat, waren unbezahlbar und so musste auch hier ein Kompromiss getroffen  werden. Wir haben altbackene, geflieste Kamine, die wir nicht mal nutzen können, wir haben eine Tür mit „Omaglas“ und hier und da Fliesen, die recht verkommen sind. Das sind nur kleine Details, aber ich liebe eben schöne Wohnungen. Und so kam es, dass ich mit der Wohnung nie zufrieden war.

Entsprechend hatte ich auch nie die Motivation, euch Fotos zu zeigen – denn kein Eck war fertig, alles war ein Kompromiss und nirgendwo steckte mein Interior-Herzblut drin. Es wäre mir fast peinlich gewesen, euch Fotos zu zeigen, obwohl ich selbst weiß, dass das total übertrieben ist. Unsere Wohnung ist schön, aber sie ist eben nicht so perfekt, wie meine Vorstellung es gerne hätte. Noch dazu kam, dass mein Freund gegen alles war, was ich einbringen wollte – ich verstehe auch, dass einem nicht alles gefallen kann und manche meiner Wünsche (für einen Mann) vielleicht zu extrem waren, aber im Gegenzug kam auch von seiner Seite aus nie ein Vorschlag.

So stand ich also da, mit meinen Möbeln, die fast alle für mich zweite Wahl waren und ich war unglücklich. So unglücklich, dass ich irgendwann das tränenreiche Gespräch mit meinem Freund gesucht habe, der dann erst gemerkt hat, wie wichtig mir das ganze Thema tatsächlich ist und wie unwichtig es ihm ist, solange die Wohnung nicht unser Eigentum ist. Somit bin ich nun wieder am Anfangspunkt: Ich habe den Freifahrschein und darf mit der Einrichtung also tun und lassen, was ich will (das nennen ich mal einen Kompromiss nach meinem Geschmack) – versuche aber, es eben möglichst dezent zu halten.

Das war jetzt eine lange Rede, aber ich denke, ich war sie euch schuldig – ihr habt euch sicherlich auch schon gefragt, wo die Interior-Posts bleiben, wieso die We’re Moving-Serie so hinterherhinkt und ihr nichts zu sehen bekommt. Das wird jetzt wieder. Es wird dauern, schließlich muss/darf ich jetzt nach und nach wieder alles umkrempeln, aber das kostet nicht nur Zeit, sondern vor allem auch Geld. In unserem Schlafzimmer sind wir jetzt langsam so weit – deswegen möchte ich euch gerne die ersten Eindrücke zeigen. Und ich bin richtig happy mit dem Ergebnis. Wie gefällt es euch?

Bedroom Interior

BED: IKEA
PLAID: Westwing
BEDDING: Mixed (here & here)
PRINTS: Etsy
DECOR PINEAPPLE: Maisons du Monde
LIGHT: Baumarkt (old, same here)
WAKE UP LIGHT (ALARM): Philips

SIDEBOARD: IKEA
CHAIR: Maisons du Monde
FLEECE: IKEA
WATCH BOX: Tchibo (similar here)
DECOR CACTI: IKEA
LIGHTBOX: Impressionen

IKEA Hemnes Kommode mit Dekoration

 

Teilen:

6 Kommentare

  1. Carina
    Mai 3, 2017 / 9:55 pm

    Achhhh du Arme. Für mich wär das auch ganz schlimm, ich versteh dich da also voll u ganz.
    Da hab ich wirklich Glück, dass mein Freund mich alles allein aussuchen lässt in der Wohnung und eigentlich mit allem einverstanden ist.
    Ich bin schon gespannt auf deine weiteren Postings 🙂
    Alles Liebe, Carina

  2. Irina
    Mai 4, 2017 / 7:45 am

    Ich finde, es ist richtig schön, gemütlich und stylisch geworden!! LG Irina

  3. Mai 4, 2017 / 10:47 am

    Schön siehts aus! Toll, dass du mit deinem Freund sprechen konntest – auch wenn es nicht gerade in einem Tränenausbruch hätte enden müssen. =)
    Manchmal muss man es erst eskalieren lassen, um einander zu verstehen.
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.ch

  4. La fille blonde
    Mai 4, 2017 / 9:38 pm

    Sieht richtig schön aus 🙂
    I feel you – genauso geht es mir auch. Dein Freund könnte auch meiner sein. Zum Glück hat dein Freund eingesehen, dass Einrichten Frauensache ist. Erst vor wenigen Tagen hatten wir Stress wegen einem Ikea Regal, welches ich unbedingt kaufen möchte.. 😉

  5. Mai 7, 2017 / 10:36 am

    Oh die Kombi mit den Farben gefällt mir super gut, dazu diese schönen großen Blätter Prints… echt schade, wieso man so lange unglücklich sein muss und erst weinen muss, damit der Mann an der Seite checkt, dass „alles abblocken“ irgendwie nicht so geil ist… ich meinte mal wirklich: Gerade wenn es ihm nich wichtig ist, hätte er gleich darauf lenken können dir die Einrichtung zu überlassen!

  6. Mai 8, 2017 / 10:37 am

    Was, ein Jahr ist das schon wieder her? Krass! Wie schnell vergeht bitte die Zeit?
    Deine Einrichtung im Schlafzimmer gefällt mir aber sehr gut, da steckt dein Händchen drin. Ich liebe ja so hübsch dekorierte Betten, könnte aber mit vielen Kissen nicht schlafen. Da würde wohl auch mein Freund meckern, dass er keinen Bock hat, die ständig runterzuräumen aber du kannst das Problem ja.
    Ich wünsche dir noch viel Erfolg bei der weiteren Gestaltung.

    Liebste Grüße
    Jane von Shades of Ivory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.