I’M LIVING #6

In der I’m Living-Serie halte ich meine Erfahrungen in meiner ersten eigenen Wohnung in Tagebuchform fest.

Montag, 07.04.2014
Liebes Tagebuch,

‚Schreib mehr I’m Living-Posts!‘ haben sie gesagt. Die Leser. Wie bringe ich denen jetzt bei, dass ich seit dem letzten Update aus meinem Wohnzimmer rein gar nichts mehr angepackt habe und sich einfach überhaupt nichts verändert hat? Zum Glück habe ich aber noch ein paar Asse im Ärmel und habe vor der Wohnzimmeraktion noch ein paar Sachen erledigt, von denen ich ab und an so tun kann, als hätte ich sie brandaktuell abgehakt. Merkt bestimmt keiner.

Vor einigen Wochen Heute war mein Papa da. Ich muss ja dafür sorgen, dass ihm und seiner Bohrmaschine nicht langweilig wird und besorge in regelmäßigen Abständen immer wieder irgendwas, wo er die passenden Dübel rauskramen und ein bisschen rumfluchen muss darf. So geschehen bei meinen offenen Regalen in der Küche. Beim Einbau damals musste aufgrund blöd verlaufender Leitungen in der Wand spontan ein bisschen was im Layout geändert werden, sodass ein Hochschrank versetzt wurde und ich statt einer größeren offenen Fläche nun zwei kleiner offene Flächen habe. Eigentlich sollten nämlich zwei lange Regalbretter an die große offene Fläche – jetzt wurden es halt vier kleinere an zwei verschiedene Wandflächen. Alleine schon das Ausmessen, um die Schrauben so zu platzieren, dass die kleinen Bretter nicht nur seitlich mit dem Hochschrank abschließen, sondern auch unterhalb mit dem Fliesenspiegel war ein Akt. Und dann das blinde Reinfriemeln der Schrauben in die Halterung. Sagen wir so viel: es war gut, dass ich zwei Bretter zu viel gekauft hatte, denn wir haben zwei geschrottet. Und nach den ersten zwei angebrachten Brettern musste ich meinen fluchenden Papa auf Knien anbetteln, mich nicht zu verlassen und auch noch die letzten beiden anzubringen. Jetzt habe ich also vier offene Regalchen in der Küche und habe keinen blassen Schimmer, was ich draufstellen soll – weswegen sie also seit Wochen seit heute leer stehen.

Dienstag, 08.04.2014 
Liebes Tagebuch,

das Drama mit meiner Konsole hat endlich ein Ende. Ich war ja nach dem Kauf (und Verkauf) meiner ersten zu großen Konsole wirklich demotiviert, mich weiter darum zu kümmern. Ich habe mich dann widerwillig noch ein paar Mal auf die Suche gemacht, eine ganz simple und schmale, weiße Konsole zu finden, die maximal einen Meter breit ist. Kannste knicken. Ich bin wirklich wahnsinnig geworden und wusste dann, dass ich wohl doch nicht drumrumkommen würde, mir das Ding einfach selbst zu bauen oder bauen zu lassen. Ich sah schon mein Geld davonflattern. Und dann ging ich in den Baumarkt, schnappte mir einen Fachmann aus der Holz-Zuschnitte-Abteilung und erklärte ihm mein Anliegen, zeigte ihm Fotos von der Konsole wie ich sie haben wollte und nirgends fand und schrieb ihm die Maße auf. Wir suchten mir dann das richtige Holz in der richtigen Stärke aus und ich ließ ihn fünf Minuten alleine – ich kam zurück und hatte genau die Zuschnitte, die ich brauchte. Zusammen mit Winkeln und Schrauben zum Zusammenbauen, sowie dem weißen Lack zum Anmalen habe ich jetzt im Endeffekt für das Teil grade mal 40€ bezahlt. Das ist weniger als ein Drittel vom Preis meines ersten Konsolen-Fehlkaufs. Eins weiß ich jetzt: gezögert wird bei so simplen Sachen nicht mehr. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass das so megabillig ist, sich die Einzelteile auf Maß fertigen zu lassen! Und ein bisschen DIY hat noch niemandem geschadet.

 Ein paar Bretter, Winkel, Schrauben und Lack später….

Mittwoch, 09.04.2014
Liebes Tagebuch,

dass die Leser mehr hören wollen von meinen abenteuerlichen Wohngeschichten, das hat mich ungemein motiviert. Ich habe mir als nächstes Projekt mein „Arbeitszimmer“ ausgeguckt. Das wird einfach ein Eck in meinem Ankleidezimmer. Irgendwie wird es da ganz schön voll drin so langsam. So voll, dass ich schon überlege, ob ein anderes offenes Schranksystem vielleicht platzsparender wäre. Ähem. Das darf ich aber niemandem erzählen, da halten mich alle für irre. Aber wenn überhaupt, wird das als aller aller letztes angegangen, also wahrscheinlich so 2023. Ist ja nicht so, als hätte ich die ganzen anderen Projekte wie Küche und Eingangsbereich schon abgeschlossen. Der Garderobenbaum ist immernoch nicht gewachsen und hat noch keine Haken, der Sicherungskasten ist immernoch nicht abgedecht, obwohl da ja wirklich nur ein Nagel fehlt und überhaupt und sowieso ist im Flur noch einiges zu tun. Aber egal, frische Motivation musste her und so habe ich mich ans Konzept für mein kleines Büro gemacht und düste in den Baumarkt, um mir ein mintiges Hellblau für die Wand zu kaufen. Wie im Schlafzimmer nutze ich die Wandfarbe als eine Art Rahmen für den Bereich und kleistere mir nicht die ganze Wand voll. Das Farbkonzept soll also mint/gold und weiß/schwarz werden. Gucken wir mal, wie das so aussehen wird…

 Abgeklebte Wandfläche und das halbtrockene Ergebnis – es wurde übrigens nicht fleckig, die Farbe war supertoll. Einmal Streichen deckte absolut gleichmäßig! 
What’s still missing:
EINGANGSBEREICH:
Telefontisch
Konsolentisch
Spiegel, mittelgroß
Prints (Rahmen gekauft und bemalt, Inhalt noch unklar)
Garderobenlösung (in Arbeit)
Schale für Schlüssel

WC:
Spiegel
Handtuchhaken
Schränkchen (evtl. maßgeschreinert notwendig)
Print/Bild 

KÜCHE:
Schiebetür
Industrieregal
Besteck
Besteckeinsatz für Schublade
Geschirrtücher
Lösung für Gewürze
Abtropf-Lösung
Regalbretter
Halterung für Geschirrtücher

WOHNZIMMER:
Couchtisch (bestellt)
Pflanze
Spiegel
Vase für Esstisch
Fernseher (?)
Kaminkonsole/Sideboard
Kissen
Blende für Heizung
Hocker / Sitzpouf

BADEZIMMER
weiterer Schrank
Shampoolösung (ich will einheitliche Flaschen)
Badewannenkissen
Badewannen-Ablage
Körbe für Schrank

SCHLAFZIMMER
:
Print für über Kommode
kleine Rahmen befüllen

KLEIDERZIMMER:
einheitliche Schuhkartons in weiß

BALKON:

sommerliches Geschirr
Lampions
Tisch und Stühle
Kugelgrill
Hängematte (?)

SONSTIGES:

Bügelbrett
Wäschestände
Trockner
Haushaltsschrank
Vorhänge
Fußmatte für Haustür (liebäugle mit dieser)

Facebook // Instagram // Twitter

10 Kommentare

  1. April 18, 2014 / 7:03 pm

    Du machst das schon! So ein Umzug braucht immer viel viel Zeit! Aber jetzt genieße erstmal Ostern 🙂

  2. April 18, 2014 / 7:32 pm

    Ich kann mich nur der Lesermasse anschließen: Ich LIEBE diese Posts von dir und bin so motiviert alles bei mir umzustellen und neuzumachen und statt bei Zara und co bei IKEA, Westwing usw. zu shoppen 😉 Weiter so liebe Lena!

    Liebste Grüße und schöne Ostern <3 Joana
    TheBlondeLion – jetzt mit neuem Design

  3. Anonym
    April 18, 2014 / 7:56 pm

    Komisch… mir geht es genau andersrum: deine i'm living posts überfliege ich grob und kann null gar nix damit anfangen. Den Rest deines Blogs finde ich dafür umso besser… so sind wir (gott sei dank) alle unterschiedlich 🙂
    Liebe grüße & frohe ostern

  4. April 18, 2014 / 9:51 pm

    Wenn du auf Interior stehst (was ja so zu sein scheint ;)), dann schau mal hier vorbei:
    http://www.abeautifulmess.com
    Den Blog hab ich die Tage entdeckt und klicke mich immer noch durch. Wunderschön und platzt nur so vor Ideen!!!
    Inspiration pur!
    lg und ja, ich steh auch TOTAL auf deine Living-Posts 😀
    lg
    Esra

  5. April 19, 2014 / 9:27 am

    Toller Post und dein Humor ist klasse! 😉
    Kennst du schon die Dosen für Gewürze von Tupperware?
    Eigentlich erst morgen, aber egal: Frohe Ostern! 🙂

    Liebe Grüße,
    Rina :)<3

  6. April 19, 2014 / 1:43 pm

    Hallo 🙂

    Bin auf deinen Blog gestoßen und er gefällt mir ziemlich gut 🙂 Ich folge Dir nun. Vielleicht hast Du Lust mal bei mir vorbei zu schauen? Vielleicht gefällt dir mein Blog und du hast Lust auf gegenseitiges Folgen. 🙂

    Liebste Grüße

    Kiki von http://www.kikimees.blogspot.de

  7. April 19, 2014 / 7:13 pm

    ich finde deine living kategorie grandios , liebe lena. mich würde ja mal intressieren wie groß deine wohnung ist ? 2,5 zimmer ?
    sp ne richtige roomtour mit video würde ich gaaanz toll finden 🙂
    ich verfolge die posts immer und bin fasziniert was dir so einfällt. wo nimmst das alles her ? da will ich glatt wieder umziehen und von vorn anfangen 😀
    ♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥
    HIER gelangt ihr zu meinem Blog<3

  8. Anonym
    April 25, 2014 / 2:50 pm

    Hallo Lena,

    ich mag deine schlichte weiße Konsole und deinen ganzen Einrichtungsstil sehr 🙂
    Ich habe als gelernte Schreinerin aber noch einen kleinen Tipp für dich, damit du lange Freude daran hast: ich würde an die Konsole noch eine Traverse hinzufügen. Das ist ein Brett (so ca. 10cm sollten reichen, mehr geht natürlich auch, wenn das von den Proportionen besser passt), welches du an der Ablagefläche und den beiden Seitenteilen befestigst (geht z.B mit Winkeln, die du unsichtbar von hinten anschrauben kannst). Wenn du das nicht machst könnte es passieren, dass die Seitenteile rausbrechen, wenn man unten dagegen kommt. Man sieht auf den Bildern auch ganz gut, dass sie unten zusammengehen. Mit der Traverse ist die Konsole viel stabiler und das kann dir nicht passieren. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Wenn du noch Fragen hast beantworte ich sie gerne 🙂

    Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Janina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.