I’M LIVING #3

Freitag, 31.01.2014
Liebes Tagebuch,

okay, ich gebe es zu. In die Liste der Dinge, die ich noch brauche, füge ich manchmal Teile hinzu, die ich gerade gekauft habe, nur um etwas abhaken zu können. Im mich selbst betrügen bin ich ein Meister, da macht mir keiner was vor. Immerhin konnte ich aber Dank Tchibo und dem netten Hinweis einer Leserin gleich zwei Punkte aus meiner Badezimmer-Wunschliste streichen. Und einen aus der WC-Liste. Denn endlich muss man nicht mehr das kleine Handtuch hinter der Tür suchen, wenn man seine Hände gewaschen hat, sondern findet es ordentlich an einem runden Haken in sinnvoller Waschbeckennähe.

 Badewannenablage mit Bürstchen und Schwämmchen, die ausschließlich als Deko dienen 😉

Außerdem habe ich endlich so eine Badewannenablage. Als klischeehafter
Single müsste ich mir da jetzt Duftkerzen und ein Glas Rotwein
draufstellen und mit einem Cecilia Ahern-Buch gleich mal einen
Instasnapshot machen, aber bei Rotwein in der heißen Badewanne, da bin
ich ja sofort beschwipst und komme sonst noch auf die schlaue Idee, mal
einen Tauchgang zu machen. Ne. Lassen wir. Trotzdem muss die Ablage
standesgemäß dekoriert werden mit weißen, weichen Handtüchleins und
allerlei Körperbürsten und Massagekram, den man sowieso nie verwenden
wird (dekorativer Zweck killt den Nutzfaktor – hab ich bei Vera gelernt). Zusätzlich zur Badewannenablage schreit meine Badewanne jetzt jeden Tag Komm rein! Mach schon! Ich bin jetzt bequem! – denn ein gemütliches Badewannenkissen ziert jetzt das Kopfteil. Allerdings bin ich mit der Aufhängung des Teils nicht ganz zufrieden, da hat irgendein Idiot ganz schönen Mist verzapft bei Tchibo. Die Saugknöpfe sind nämlich mittig angebracht und nicht am oberen Ende. Befestigt man das Kissen jetzt, dann kullert der gesamte Inhalt nach unten und das Kissen sinkt unschön vornüber und hängt irgendwie traurig (und unästhetisch) da. Da muss ich mir noch was überlegen, damit das so aussieht, wie es aussehen soll.

 Badewannenkissen – extra fürs Foto habe ich es hingebastelt, dass es nicht vorneüberkippt….

Nachdem ich ewig lang nach einem weiteren Schrank fürs
Badezimmer gesucht habe und noch nicht fündig geworden bin, werde ich
mir jetzt wahrscheinlich einfach ein kleines Hemnes-Regal mit passenden
Körbchen drin kaufen. Dann muss ich mich nur noch an die einheitlichen Shampooflaschen machen (ich weiß, ich bin ein Freak) und
kann dem Badezimmer einen dicken, fetten Haken aufklatschen. 

Samstag, 01.02.2013
Liebes Tagebuch,

die Ereignisse überschlagen sich. Irgendwie habe ich einen neuen Motivationsschub bekommen (oder eher: ich habe Gehalt bekommen und bin wieder flüssig genug, um die nächsten Projekte in Angriff zu nehmen) und die ersten Materialien dazu trudeln langsam ein. So zum Beispiel auch meine erste Mega-Lieferung an weißen Schuhkartons. Ich hatte euch gefragt, wo zur Hölle ich reinweiße Schuhkartons herbekommen könnte und ich wusste doch, dass ich mich auf euch verlassen kann! Von Doris bekam ich den Tipp, beim Kartonfritze vorbeizuschauen und der hatte genau das, was ich suche. Die richtigen Größen für den richtigen Zweck in der richtigen Farbe. Inzwischen kennt ihr mich ja und wisst, dass ich Ausmessen für überbewertet halte – also habe ich einfach mal von allem was bestellt. Hat sogar ganz gut geklappt, allerdings habe ich viel zu viele Stiefelkartons – zum einen sind die Kartons riesig und es passen zwei Paar in einen Karton und zum anderen habe ich viele Stiefel mit weichem Schaft, sodass man die einfach in einen kleineren Karton platzsparend einlagern kann). Außerdem habe ich mir viel zu wenig kleine Schachteln bestellt – ich habe die Massen an Sandalen und Ballerinas definitiv unterschätzt und habe noch eineinhalb befüllte Kisten, für die ich keine Schachteln mehr hab – nochmal nachbestellen ist also angesagt.

Mein schräges Schuhregal habe ich umgeschraubt und zu geraden Fächern umfunktioniert. Alles, was ich bisher eingeschachtelt habe, steht bereits gestapelt im Regal und soweit bin ich super zufrieden. Nicht nur ist das Gesamtbild viel ordentlicher als vorher, sondern es passen natürlich auch viel mehr Schuhe ins Regal, weil die Kartons platzsparender und ordentlich stapelbar sind. Wo vorher pro Fach nur 5-6 Schuhpaare Platz fanden, reihen sich nun Kartons für 10-14 Paare auf. Jetzt müssen meine Schuhe nicht mehr saisonal aussortiert und im Keller eingelagert werden. Als ich euch das Konzept auf Instagram (@leonie_loewenherz) und Twitter (@LLoewenherz) vorgestellt habe, habt ihr ganz eifrig kommentiert, dass ich jetzt unbedingt Polaroids machen muss. Meeeensch Leute, ihr kennt mich doch. Die Schuhe wurden natürlich vor dem Einschachteln schön drapiert, fotografiert und Polaroids wurden schon bestellt (mit der Printic-App, die ich euch schon vorgestellt habe).

 Weiße Schuhkartons mit Polaroids

Dienstag, 04.02.2014

Liebes Tagebuch,

einige kleine Dinge konnte ich von meiner Liste streichen. Dinge, die es sich nicht unbedingt lohnt, extra zu fotografieren. So zum Beispiel habe ich in einer Nische in meiner Küche zwei Halterungen für Geschirrtücher angebracht – und das, bevor ich überhaupt Tücher bestellt habe. Ich hatte lange mit Geschirrtüchern im Chevron-Muster geliebäugelt, die ich allerdings mit horrenden Versandkosten aus einem amerikanischen Etsy-Shop hätte bestellen müssen. Außerdem habe ich Angst, dass ich sonst bald einen Chevron-Overkill bekomme. Da ich aber wirklich langsam mal meine eigenen Geschirrtücher brauche (bisher mopste ich von meiner Mama), musste etwas anderes her. Im Endeffekt habe ich mich jetzt für girlymäßig geblümte Geschirrtücher von H&M Home entschieden (diese). Sie sind für mein Küchen-Konzept eigentlich nicht das, was ich gesucht hatte – aber selbst, wenn sie mir für die Küche überhaupt nicht gefallen sollten, sind sie zunächst eine günstige Überbrückung (jetzt hätte ich fast geschrieben „bis ich meine Traum-Geschirrtücher gefunden habe“ – aber das wäre dann doch zuviel des Guten) und falls sie auf Dauer nicht in der Küche bleiben dürfen, passen sie perfekt in das Konzept, was ich mir für meinen Balkon ausgedacht habe. Sollten sie also nicht in die Küche passen, ziehen sie im Sommer dann nach draußen (für welchen Zweck auch immer).

Bei IKEA gab es endlich den Holzeinsatz für mein Besteck – den habe ich mir dann natürlich gleich geschnappt. Man glaubt nicht, wie lästig lose rumfahrendes Besteck ist, bis man es ein paar Wochen mitmachen muss. A propos Besteck. Ich drehe ja ein bisschen am Rad, weil mein Besteck (habe ich ebenfalls bei IKEA ausgeguckt) schon seit meinem Umzug nicht verfügbar ist. Nirgends! Außer im IKEA Oldenburg. Google Maps sagt: 4 Stunden 53 Minuten. Das ist mir Besteck dann doch nicht wert. Kommt jemand zufällig aus der Nähe und kann mir das zwei Mal besorgen? Ihr hättet SO was gut bei mir!

Für meine Küche habe ich ebenfalls noch kleine Regalbretter gekauft, die jeweils an die Außenseiten der Hochschränke angebracht werden sollen. Ich habe extra ein bisschen Platz gelassen, weil ich mit den Regalbrettern dafür sorgen wollte, dass es etwas „offener“ wirkt und nicht alles mit Hochschränken zugekleistert ist. Dann kann ich auch endlich ein paar der Gefäße von der Arbeitsplatte schaffen und habe etwas mehr Platz. Zum Beispiel für einen Obstkorb. Ich liebäugle ja mit dem Designklassiker von fermLIVING in schwarz – allerdings ist die kleinste Ausführung mit vierzig Zentimetern Höhe jetzt nicht wirklich Obstkorb-tauglich.

Über meinen Eingangsbereich muss ich übrigens nochmal genauer nachdenken. Ich habe ein schönes Inspo-Bild gefunden und mir den Hocker aus der IKEA Limited Editions bereits zugelegt. Platzmäßig bekomme ich es nicht genau so hin, aber ich bin am überlegen, was möglich ist. 

What’s still missing:
EINGANGSBEREICH:
Telefontisch
Konsolentisch
Spiegel, mittelgroß
Print
Garderobenlösung
Schale für Schlüssel
 
WC:
Spiegel
Handtuchhaken
Schränkchen (evtl. maßgeschreinert notwendig)
Print/Bild
KÜCHE:
Schiebetür
Industrieregal
Besteck
Besteckeinsatz für Schublade
Geschirrtücher (bestellt)
Lösung für Gewürze
Abtropf-Lösung
Regalbretter (gekauft, müssen angebracht werden)
Halterung für Geschirrtücher
 
WOHNZIMMER:
Couchtisch (entdeckt, überteuert, unentschlossen)
Pflanze
Spiegel (bestellt)
Vase für Esstisch
Fernseher (?)
Kaminkonsole
blaue Kissen (bestellt)
Blende für Heizung
Hocker / Sitzpouf
 
BADEZIMMER:
weiterer Schrank (gekauft)
Shampoolösung (ich will einheitliche Flaschen) (bestellt)
Badewannenkissen
Badewannen-Ablage
 
SCHLAFZIMMER
:
Print für über Kommode
KLEIDERZIMMER:
einheitliche Schuhkartons in weiß

BALKON:
sommerliches Geschirr
Lampions
Tisch und Stühle
Kugelgrill
Hängematte (?)
 
SONSTIGES:

Bügelbrett
Trockner
Haushaltsschrank
Vorhänge
Fußmatte für Haustür (liebäugle mit dieser)

Facebook // Instagram // Twitter

25 Kommentare

  1. Februar 10, 2014 / 8:36 am

    Diese Schuhsammlungsaufbewahrung ist großartig. Habe meine auch in den Kartons, aber halt die Originalen. Lästige Farbansammlung, einfach nicht zusammenpassend. Den Kartonfritzen muss ich mir auf die Merklisten setzen.

  2. Februar 10, 2014 / 8:44 am

    die Lösung mit den Schuhen sieht echt super aus 🙂

  3. Februar 10, 2014 / 9:33 am

    Ich beneide dich um deine vielen Schuhe! 😀 Und du kannst mir gerne die Schuhe abgeben, die nicht mehr in die Kartons passen 😛
    Ich freu mich schon richtig drauf, wenn du uns die einheitlichen Shampooflaschen zeigen kannst 😀

  4. Februar 10, 2014 / 9:50 am

    Das mit den Schuhkartons ist ja ne geniale Idee. Ich hab meine Schuhe in einem offenen Regal stehen. Sieht auch hübsch aus, aber sie stauben so schnell ein. Ich muss mir dringend nen Vorhang kaufen, aber dann sieht man meine Sammlung nicht mehr 🙁
    Alles Liebe
    Christina

    http://christysworld88.blogspot.de

  5. Februar 10, 2014 / 9:58 am

    Die Schuhkartonidee mit den Polaroids gefällt mir richtig, richtig gut! Allerdings – man oh man – du hast wirklich viele Schuhe!
    Liebste Grüße,
    Farina

  6. Februar 10, 2014 / 10:26 am

    ich liebe deine "moving" und "living" post total! Manchmal schüttel ich zwar ein bisschen den kopf wie perfekt alles bei dir sein muss 😀 aber das endergebnis ist immer so schön da kann ich es dann wieder verstehen! 😀

    ich komm aus Oldenburg und könnte dir das Besteck besorgen 🙂
    Meld dich einfach und muss da nächste Woche eh hin!
    all.y.wishes@web.de

    Liebe Grüße 🙂

  7. Februar 10, 2014 / 10:51 am

    Oah Lena, ich LIEBE deine Schuhaufbewahrung. Das weißt du, gell 😀 Da ist beides perfekt vereint, dekorativer Zweck und Nutzfaktor. Und die meisten deiner Schuhe würde ich dir sofort klauen!!

  8. Februar 10, 2014 / 11:17 am

    Die Lösung für deine Schuhe ist genial! Ich ziehe bald mit meinem Freund zusammen, denke da wird bei mir auch einiges an Schuhen wieder zum Vorschein kommen. Die Idee mit den Bildern ist einfach grandios! Ganz klasse ♥
    LG Melli ♥

  9. Februar 10, 2014 / 12:45 pm

    Ahhh die Schuhe sind ein Traum! Das schaut total ordentlich aus, die Schuhe sind von Staub geschützt und praktisch ist es auch, wirklich eine tolle Idee!

    Liebe Grüße, Yvonne 😀

  10. Februar 10, 2014 / 1:02 pm

    Ich will auch so ein Schuhregal *___* Das sieht echt richtig toll aus!

  11. Februar 10, 2014 / 2:42 pm

    Ich find deine Tagebucheinträge immer so herrlich ehrlich! 😀 Macht richtig Spaß, deinen Umzug so mitzuerleben – und Inspirationen für die eigene Wohnung gibt's noch obendrauf.

    Komme auch aus der Nähe von Oldenburg und wollte eventuell nächste Woche zu Ikea – falls bis dahin niemand dir helfen konnte, mach ich das gern 🙂

  12. Februar 10, 2014 / 8:51 pm

    Die Schuhaufbewahrung ist echt super schön 🙂
    Muss ich mir auch überlegen, wenn ich mich wieder dem Projekt Schlafzimmer / Schrank widme 😀

    Und die Badewanne sieht traumhaft aus. So ein Glas Rotwein und ein Cecilia Ahern Buch ist echt klische, aber manchmal auch sehr schön 🙂

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star

  13. Februar 10, 2014 / 9:31 pm

    Das sieht jetzt alles schon ur gemütlich und chic aus! Super tolle Ideen und wie stilvoll du eine Badewanne inszenieren kannst 😮 in meiner nächsten Wohnung gibt es auf jeden Fall auch eine! Ich kann deinen Faible für Perfektion übrigens sehr gut nachvollziehen, es ist einfach schön, wenn alles gut zusammen passt 🙂 Übrigens bin ich ein großer Fan der Hemnesserie, habe mein WG-Zimmer damit eingerichtet, ich liebe einfach diese warme Farbe der Möbel!
    Die Schuhkartons sind auch eine sehr saubere, stilvolle Lösung! Die Schuhe meiner Mitbewohnerin und mir sind in einem offenen Schuhschrank an der Flurwand entlang aufgereiht, dass wirkt auf weibliche Besucher zwar auch super, aber die drecken so schnell ein! Sollte vielleicht auch mal Kartons in Erwägung ziehen 🙂 Danke für den Tipp!
    Bin schon gespannt, wie es bei dir weiter geht! Ich verfolge das ja immer direkt über Instagram 🙂
    Lg Christin
    von Glasschuh.com
    besuch mich auf Facebook

  14. Anonym
    Februar 11, 2014 / 7:22 pm

    Hey

    mit deinem Besteck kannst du ja mal schauen ob es das im IKEA Saarlouis gibt?
    Bin da oft in der Nähe wegen der Arbeit und könnte es dir besorgen.

    Liebe Grüße
    anabelle

  15. Februar 11, 2014 / 8:54 pm

    Huhu,
    gibt es das Besteck nur in Oldenburg oder auch "nebenan" in Bremen Brinkum? Kannst ja mal nachschauen und mir eine Mail schicken ( straehnchenliesel@gmx.de ), zum Bremer würde ich hin kommen 😉

    Lieber Gruß
    Lou

  16. Februar 11, 2014 / 9:38 pm

    Das steht mir alles noch bevor… du bist ein super Vorbild. Ich lese deinen Blog ganz fleissig und hole mit Inspiration für meinen Umzug und die Einrichtung 🙂
    Ganz liebe Grüsse

  17. Februar 18, 2014 / 10:45 am

    sehr hübsches foto! hab mir das kissen auch geholt – finde die farbe sehr toll. und gegen wein in der wanne hab ich nix 😉 xo j. von Stereo|typically Me

  18. Juli 29, 2014 / 3:23 pm

    Hi
    Wunderschön…
    Ist das ein. Billy-Regal? Wenn ja: welche Maße haben deine Kartons?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.