Changes and Friends

Es ist gerade Zeit der Veränderung – vielleicht nicht unbedingt bei mir, aber einige von euch haben sicherlich gerade Abitur gemacht und stürzen sich jetzt voller Enthusiasmus in ein neues Leben. Ein spannendes Leben, ein verantwortungsvolleres Leben, ein angsteinflössendes Leben, aber gleichzeitig auch ein freieres Leben. Ich erinnere mich noch genau dran: keine zwei Wochen nach unserem Abiball ging es bei uns los und die ersten sind losgezogen um einen neuen Lebensweg einzuschlagen. Wie ich darauf komme? Ab und an lese ich wahllos Einträge aus meinen Tagebüchern und ich bin auf einen Eintrag gestossen, bei dem es um Veränderungen und meine Einstellung dazu geht. Heute möchte ich euch ein paar Ausschnitte zeigen:

„Alles verändert sich. Kurz nach unserem Abiball am 27.6. ist Natalie nach Biberach gegangen, 238 km von hier, um ihre Ausbildung zu machen. Meine allerbeste Freundin auf der ganzen Welt. So weit weg. Am Anfang habe ich mich auf die Wochenenden vertröstet, aber weil klar war, dass sie nicht jedes Wochenende herkommen wird, habe ich mir so meine Gedanken gemacht, wie das weitergehen wird…
(…)
Natürlich wird sich auch bei mir einiges verändern. Ich werde ab September bei XXX arbeiten
(übrigens: hatte jemand von euch erraten, wo ich arbeite?) und ein BA-Studium machen und sehr viele Leute kennenlernen. Aber ich bin mir einfach so sicher, dass Natalie für immer meine Nummer-1-Freundin bleibt. Aber wie ist es bei ihr? Ist sie dann genauso traurig wie ich, dass sie mich plötzlich mit einer fremden Gruppe „teilen“ muss? Ist sie so traurig wie ich, wenn ich was Neues anfange, auch wenn sie sich natürlich für mich freut? Fängt dann jetzt schon ein neuer, komplett neuer Lebensabschnitt an?
(…)
Alles verändert sich. Jessi ist seit heute auf unbestimmte Zeit in den USA. Lisa geht nach Stuttgart, Natalie und Chri sind im Schwarzwald, Anna geht nach München, Lena macht eine Ausbildung in Darmstadt, Lea will nach Freiburg
(es wurde Marburg, immerhin blieb es bei dem „burg“) und Anke und ich bleiben hier in Heidelberg.
Ich fange mein eigenes, echtes Leben an. Mit neuen Freunden, aber auf keinen Fall ohne die alten. Vielleicht ist Veränderung gar nicht so schlecht. Es geht nur so schnell und oft kann man es gar nicht beeinflussen. Ich glaube, das ist es, was einem dabei Angst macht.“

Dieser Eintrag aus dem August 2008 ist nun schon vier Jahre her. Innerhalb der letzten vier Jahre habe ich ein Studium abgeschlossen, habe in den USA gelebt, in der kolumbianischen Hauptstadt gearbeitet und erlebt, was es heißt, auf „südamerikanische Art“ zu feiern, ich war in sämtlichen europäischen Institutionen unterwegs, habe in Warschau ein paar Vorlesungen gehabt, ich war neben vielen anderen tollen Orten zwei Mal in Florida und habe mir einen meiner größten Wünsche erfüllt: ich bin mit Delfinen geschwommen. Ich bin in einem Wasserflugzeug an der Skyline von Miami vorbeigedüst und habe Haie aus der Luft gesehen. Ich habe angefangen zu Bloggen und damit eine komplett neue Welt für mich entdeckt und einen Haufen toller neuer Leute kennengelernt…

… und wisst ihr, wer jetzt schon seit 10 Jahren trotz (oder gerade wegen?) aller Ereignisse und Veränderungen bis heute an meiner Seite ist, alle meine Posts liest, meine Outfits nachstylt und mich immer und jederzeit mit offenen Armen empfängt? Meine beste Freundin: Natalie

22 Kommentare

  1. *la fille blonde
    August 11, 2012 / 10:08 am

    Wirklich sehr schöner Post, und ich wusste gar nicht, dass du mal dunkle Haare hattest 😉

  2. August 11, 2012 / 9:16 am

    schön 🙂 was hast du denn so lange in amerika gemacht?

    • August 11, 2012 / 11:11 pm

      Hallo Sina,
      ich habe dort ein Semester studiert 🙂
      Mehr dazu gibt's demnächst im dritten Frage-Antworten-Post!

      Habe gerade kurz auf deinem Blog vorbeigechaut, muss das demnächst mal ausführlicher machen – Bali, wow ♥

    • August 12, 2012 / 6:02 pm

      Hört sich echt aufregend an mit Kolumbien und USA. Bali war auch suuuper… aber ist jetzt auch schon wieder ein halbes Jahr her 🙁
      LG

  3. August 11, 2012 / 9:50 am

    hi 🙂 sehr schöne bilder und wirklich bewegender text. ich hab noch ein dreiviertel jahr schule, dann ist es bei mir auch vorbei, und ich werde mir wohl dieselben fragen stellen. irgendwie ist es ja auch beängstigend, dass man auf ein mal ein völlig neues leben anfängt, nach 12 jahren schule… aber das leben geht weiter und ich finde es toll, dass du in den letzten vier jahren sooo viel erlebt hast! 🙂

    lg <3

  4. August 11, 2012 / 11:02 am

    Ein ganz toller Eintrag und genau solche Posts sind eigentlich der Grund warum ich deinen Blog so gerne lese, klar Fashionposts mögen für die meistens die Highlights sein und auch für mich sind sie wirklich nicht uninteressant, aber diese Posts sind und bleiben meine Lieblingsposts. Zwar verändert sich mein Leben gerade mal nicht, aber um mich herum so einiges: die ersten Freude müssen sich fragen, was sie nun nach der Schule machen wollen, die eine liebäugelt mit einem Auslandsjahr,…
    Ich denke, Freudschaften über Entfernungen sind schwerer zu halten, aber man wächst du sehr zusammen! 🙂 Meine drei besten Freundinnen wohnen über 800km weit entfernt und wenn wir uns sehen, ist es immer so, als hätten wir uns vor zwei Tagen erst gesehen. Außerdem zeigen sich durch Veränderungen auch, wer wirklich an deiner Seite bleibt und wenn man wirklich schätzen kann :)! Magst du mir übrigens mal die Links zu deinen Blogs zeigen, als du im Ausland warst, die würden mich nämlich sehr interessieren :)- ich träume ja von Interrail und einem halben Jahr Work & Travel in Neuseeland nach der Schule ;D

    Liebe Grüße
    Ronja

    PS. Nochmal schnell alles kopiert ;D

  5. August 11, 2012 / 11:48 am

    wow, der Post hat mir sehr gut gefallen. 🙂 Klingt nach einem tollen Leben!

  6. August 11, 2012 / 11:58 am

    sehr schöner post ♥ ich liebe es das dein blog so persöhnlich ist

  7. August 11, 2012 / 12:26 pm

    dass du so viel mit deinen lesern teilst ist echt bemerkenswert. ich fand den text total schön und musste dabei an mich denken. meine beste freundin ist auch weit weg gezogen für ihre ausbildung. meine andere geht ab februar nach berlin. nur ich bin noch hier. wirklich toller post, ich denke viele deiner leser können sich damit identifizieren. 🙂
    liebe grüße ♥

  8. Anonym
    August 11, 2012 / 2:23 pm

    wow, ein sehr sehr schöner post. der text ist wunderschön <3 und die collage auch 🙂

  9. August 11, 2012 / 3:59 pm

    Das ist wirklich bewundernswert, dass eure Freundschaft trotz aller Wandel und Veränderungen, nicht zuletzt auch über die große Distanz hinweg, gehalten hat. Ich wünsche mir, dass wenn ich nächstes Jahr abitur mache und die Schulzeit endet, meine Freundsschaften weiterhin bestehen.

  10. Becci
    August 11, 2012 / 8:04 pm

    Süß, die Bilder! 🙂 Eine tolle Freundschaftsliebeserklärung! 🙂
    Hach ja, alles ändert sich – so gut wie immer, zumindest bei mir ist das so 😉 Aber meine besten Freunde sind immer noch beste Freunde, obwohl sie ziemlich weit weg sind. 🙂

  11. Anna Nikabu
    August 12, 2012 / 10:02 am

    Lena, das ist mal wieder ein wunderbarer Post!
    Eine Liebeserklärung an deine beste Freundin!
    Einfach toll, ich muss gleich weinen!
    Beneide dich ein wenig darum, dass du jemanden hast, den du schon so lange kennst und die dir immer zur Seite steht.
    Ich habe keine beste Freundin, weiß nicht wieso… aber ich hätte sehr gern eine und freue mich für dich, dass du eine hast!

    Liebste Grüße
    Anna

  12. August 12, 2012 / 8:50 am

    Das ist echt super wenn eine Freundschaft daran nicht zerbricht. Kenn die Situation nur zu gut, meine beste Freundin seh ich auch nur noch am WE, und auch nur wenn sie heimkommt, was nicht jedes Wochenende ist. Wird wohl noch ein paar Jahre so gehen, und wer weiß schon was dann kommt.

  13. August 12, 2012 / 10:15 am

    Ich bin seit einem Jahr auch mittendrin zwischen Wochenenden, "spontanen" Kurztrips mit der Clique, die Monate im Voraus geplant werden müssen, damit alle können… es ist nicht immer einfach, Freundschaften über so große Entfernungen aufrecht zu erhalten, aber es lohnt sich einfach so sehr. 🙂

  14. August 12, 2012 / 10:18 am

    Oh was ein süßer Text <3 Da kommen einem ja die Tränchen!
    Ich freue mich, dass eure Freundschaft all das ausgehalten hat <3

  15. August 13, 2012 / 5:16 am

    Ein wunderbarer Text ♥
    Ich kenne das Gefühl sehr gut, wenn man merkt, dass man die Zeit nicht anhalten kann und jeder seiner Wege geht, ob Studium, Arbeit, Auslandsaufenthalt oder ähnlichem.
    Dabei ist eigentlich immer nur abhängig von den Beteiligten, ob man sich aus den Augen verliert oder eine Freundschaft "alles überwindet".
    Ich finde es großartig wie lange euere Freundschaft bisher schon gehalten hat und wünsche euch noch viele wunderbare Jahre als beste Freundinnen 🙂 ♥

  16. Anonym
    August 13, 2012 / 1:30 pm

    Sehr schöner post 🙂 <3

  17. August 14, 2012 / 10:21 am

    ich finde diesen Post wirklich schön und ich liebe es, wenn man mal ein paar persönliche Einblicke eines Bloggers bekommt.
    Da sist bewunderswert, dass du das auch presigibst. 🙂

    http://isabel-luisa.blogspot.de/

  18. Anonym
    August 14, 2012 / 10:41 am

    Wirklich schöne Ausschnitte und danke, dass du sie mit uns teilst! Ja, ich wusste schon lange, wo du arbeitest, weil ich durch den Kommentar, denn du unter Luises Blog (Keinstadtcarrie) bei dem Schulpost geschrieben hast, erst auf deinen Blog gestoßen bin! 🙂

  19. Lina
    August 15, 2012 / 9:12 pm

    Hallo Lena,
    seit ein paar Wochen bin ich Leserin deines Blogs – bisher habe ich mich aber noch nicht geäußert. Aufgrund dieses Posts wollte ich das aber jetzt gerne nachholen.
    Ich finde deine Blog toll, du bist sympathisch und ich kann viele Sachen die du schreibst sehr gut nachvollziehen, insbesondere diesen Post. Meine Tagebucheinträge vor fünf Jahren sahen ähnlich aus und ich bin sehr froh, dass ich meine beste Freundin auch heute noch habe, trotz aller Kilometer die zwischen uns waren und sind.
    Die Mischung deiner Posts macht deinen Blogs meiner Meinung nach wirklich lesenswert. Vom Outfitpost über DIY bishin zu solchen Posts wie diesen, das passt gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.