DIY: Valentine’s Day Cards

Der Wahnsinn. Dieses Jahr musste ich für meine DIY-Valentinstagskarte nicht mal kriminell werden. Ihr erinnert euch – letztes Jahr habe ich für meine Ombré-Herzchen-Karte den örtlichen Baumarkt leergeräumt und damit die Aufmerksamkeit der Sicherheitsfachleute auf mic gezogen. Ich habe mich dann erstmal ein paar Monate nicht mehr dort blicken lassen, um nicht zu sehr aufzufallen.

Dieses Jahr war nix mit Farbkarten einstecken. Ganz legal habe ich in Angelica’s Wollladen hier im Ort in der Schnäppchenkiste gewühlt und für den unglaublichen Preis von einem Euro ein satt pinkfarbenes Wollknäuel mitgenommen. Dieses Jahr wurde nämlich mit Nadel und Faden gebastelt. Und zwar wieder für den Valentinstag.

Dass ich nicht der größte Fan dieses Kommerztags bin, das wisst ihr spätestens seit dem letzten Post. Aber so eine kleine, selbstgemachte Aufmerksamkeit ist doch eine nette Geste. Egal, ob für den Freund oder die beste Freundin. Die Idee dafür ist auch dieses Mal nicht aus meinem Hirn entsprungen, sondern aus dem von Kristi. Dort findet ihr auch die genau bebilderte Anleitung, wie das funktioniert.

Kinderleicht war es! Aber noch mehr habe ich mich über die Tulpen gefreut. Ich liebe die Teile ja und solange sie in der Saison sind, ballere ich meine Instagramfotos voll damit. Aber ich war immer traurig, dass sie so schnell traurig herunterhängen. Bester Tipp: mit einer Nadel direkt unter dem Blütenkopf in den Stiel stechen und die Teile stehen wie eine Eins. Unbedingt ausprobieren. Zurück zur Karte: Wie gefällt sie euch? 
_ _ _ _ _ 
Unbelievable! This year I didn’t even have to become a criminal to create my V-Day cards. Remember last year, when I took pretty much all the stock of color cards from the local home improvement center to craft my ombré hearts card? Not this year! All I needed was to go shop for wool (I got this pink one for only one Euro!) and cut out a card from thicker white paper. 


Even though I am not the biggest fan of the commerce part of Valentine’s Day, I do love giving out selfmade little gifts. Like this year’s card that was done in five minutes and looks sooo pretty. The idea isn’t originally mine – it is from Kristi. You’ll find all the information on how to do this card on her blog. How do you like the outcome?

HOW TO DO IT
Auf eine Karte mit Bleistift ein Herz malen. In gleichmäßigen Abständen Löcher einstanzen, ein weiteres Loch in der Mitte stanzen. Hierfür eignet sich ein spitzer Bleistift sehr gut. Mit Gefühl arbeiten, damit das Papier/die Karte nicht reißt.

Die Bleistiftlinien wegradieren.

Ein langes Stück Faden oder Wolle in eine dicke Nadel einfädeln. Am Ende der Schnur zum Stoppen einen Knoten anbringen. Von hinten durch ein Herzloch stechen und den Faden dann wieder durch das Mittelloch nach hinten führen. Wieder von hinten durch das benachbarte Herzloch stechen und durch die Mitte zurück. Wiederholen bis zum letzten Loch.

Fertig!

Facebook // Instagram // Twitter

3 Kommentare

  1. Februar 3, 2016 / 9:47 pm

    Ich bin auch überhaupt kein Valentinstag-Fan, aber die Karte ist wirklich richtig süß! Werde mir jetzt gleich mal den Beitrag durchlesen, wie du kriminell wurdest, das interessiert mich jetzt haha 😀

    Ganz liebe Grüße,
    Krissisophie von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  2. Februar 9, 2016 / 8:50 am

    Die Karte sieht toll aus. Aber den Tipp mit den Tulpen finde ich noch nen bissel besser. Ich bin auch schwer verliebt in diese schönen Blumen und freu mich daher noch tausendmal mehr wenn sie nicht so schnell das Köpfchen hängen lassen. Probier das gleich mal aus.

    Liebste Grüße
    Vossi | http://www.modiami.com

  3. Anonym
    Februar 15, 2016 / 1:22 pm

    Ich muss jetzt einfach mal loswerden, dass ich deinen Blog echt super finde. Deine Posts sind immer interessant und abwechslungsreich und deine Outfits gefallen mir ausnahmslos, einfach weil sie absolut alltagstauglich sind und trotzdem besonders aussehen. Du kommst super sympatisch rüber und man merkt dass du dir wirklich Mühe gibst.
    Ganz liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.