FOOD DIARY: Barcelona

Für meinen Aufenthalt in Barcelona letzte Woche hatte ich ein einziges Ziel: den besten Mojito der Stadt finden. Und ich kann eindeutig sagen, dass ich das Projekt erfolgreich abgeschlossen habe. Aber ganz ehrlich, ich habe einige Mojitos getestet und keiner davon war wirklich schlecht. Doch geschafft habe ich es trotzdem: ich habe den besten Mojito meines Lebens gefunden. Aber von vorne.

Miriam und ich hatten im Vorfeld schon einen ziemlich genauen Plan, wo wir wann essen würden und ein paar Cocktail Locations hatten wir uns auch schon bereitgelegt – aber im Endeffekt war nichts so cool, wie mit einer (oder zwei…) Flaschen Wein am Strand zu sitzen und über Gott und die Welt zu erzählen. Das empfehle ich sowieso jedem. Es könnte in einem legendären Abend enden, mit verrückter Poolparty, über die Hotelflure rollen (erwähnte ich, dass wir gar nicht in einem Hotel wohnten?) und überkrassen, filmreifen Szenerien, über die man öffentlich überhaupt nicht sprechen darf. Wenn ich in hohem Alter nach einem Wahnsinnsleben dann irgendwann beerdigt werde, möchte ich bitte, dass man an der Trauerfeier die Videos dieses Abends spielt. Als Beweis, wie viel Spaß ich hatte 😉

Falls ihr also Lust auf eure eigene Version von Hangover habt, wählt ihr die Wein-am-Strand-Variante. Und für alle anderen Tage kann ich euch dann heute vier Empfehlungen geben. Vielleicht können alle, die auch schon in Barcelona waren und ein paar Geheimtipps haben, uns das in den Kommentaren wissen lassen? 
_ _ _ _ _
I had one goal for my short stay in Barcelona: finding the best Mojito in town. And I have to say: I think I found it. But let’s face it – I tried a lot of Mojitos and none of them was bad. But one stood out and I can honestly say it was the best one I ever had in my life. But more to that later. Miriam and I had a pretty good plan of where we wanted to go and eat out in Barcelona. Also, our apartment host had listed some recommendations. 


Before I get started listing the locations and what we had there, here’s some advice: you’ll have the best night out by just grabbing one (or two…) bottles of wine, sitting down by the beach and talking to your friend about anything and anyone. It might end up in a crazy pool party, rolling around on the hotel floor (did I mention that we didn’t even stay in a hotel? So that should speak for itself…) and seeing things that I never thought I’d see in my life. If you want that – go for the wine. For the more civilized version, find me recommendations below. 

SALT RESTAURANT & BEACH CLUB
Definitiv mein Favorit, wenn es um’s Essen geht: das SALT, direkt platziert an der Strandseite des W Hotel am Playa Barceloneta. Wie fast überall in Barcelona gibt es hier Burger – aber ziemlich geile. Zusammen mit Miriam habe ich mir zuerst Tacos geteilt, die schon superlecker waren. Danach gab es für uns Burger. Ich hatten den BLT Twist (Crispy Chicken) und kann ihn nur empfehlen – wer allerdings genauso wenig oder selten Fleisch isst wie ich, der sollte es mit der Hälfte Fleisch bestellen. Zum Nachtisch bekamen wir eine gemischte Dessertplatte, die es so auf der Karte nicht gibt – aber der Cheese Cake Sundae war zum Schmelzen, genau wie die Brownies. Superlecker!

Pricerange: Gehoben, aber bezahlbar.
Fazit: Sollte man besuchen! Das Essen war durchgehend superlecker, die Location sehr schön und bei schönem Wetter lässt es sich dort wunderbar mit einem Cocktail im Beachbereich aushalten. Übrigens: Bestens als Hangover-Food geeignet!
Location: Passeig Mare Nostrum, 19-21, 08039 Barcelona – einfach zum W Hotel fahren und außenrum laufen.

LA BOQUERIA
Ich bin ja wirklich kein Fan von Markthallen. Völlig überfüllt, nasse Böden und rumhängendes Essen. In den Tiefen der Boqueria habe ich mich definitiv nicht wohlgefühlt. Deswegen haben Miriam und ich uns ganz schnell unseren Lieblingsstand ausgesucht und danach immer fluchtartig das menschenüberlaufene Gelände verlassen. Aber eins ist dort unschlagbar. Fruchtbecher für 1,50€. Die haben wir auf dem Weg zum Strand eingekauft und mitgenommen – und uns einen Ast gefreut, als die Leute genau die gleichen Teile am Strand für den doppelten Preis verkauft haben. Superlecker, richtig frisch und bei heißen Temperaturen genau die richtige Abkühlung!

Pricerange: Billig!
Fazit: Mitnehmen!
Location: Les Rambles 91, 08001 Barcelona – direkt in der Mitte von den Ramblas abgehend.

BANKER’S BAR AT MANDARIN ORIENTAL
Leute, es ist soweit. Hier ist sie. Die Bar mit den leckersten Cocktails aller Zeiten. Ungelogen. Wir waren der Einladung der Bar gefolgt und waren schon vom Hoteleingang an sich beeindruckt. Die Bar ist – wie der Name verrät – in den Hallen einer Bank entstanden. Eine Wand mit Schließfächern ist noch im Originalzustand erhalten und sorgt für ordentlich Flair. Bei den Preisen auf der Karte mussten wir ordentlich schlucken, denn die Cocktails beginnen ab 16€ und hangeln sich bis 22€ hoch. Sind aber jeden Cent wert, wie wir dann feststellten. Ich bestellte mir einen Mandarin Mojito, Miriam ließ sich nach Erfragen ihrer Geschmacksrichtung etwas mixen und bekam einen Banker’s Martini. Und ich kann euch sagen. Das war – ohne Scheiß und ungelogen – der beste Drink meines Lebens. Die haben es einfach sowas von drauf!

Wir bekamen dann noch einen ganz besonderen Whisky. Dafür wurde ein ganz besonderes Holz angebrannt, die Gläser quasi geräuchert. Dann kam der Whisky rein und eine in Calvados eingelegte Kirsche. Selbst Miriam, die keinen Whisky mag, hat das Zeug abgekippt, weil es so gut war! Netter Zug war übrigens, dass die Drinks in einem Schließfach versteckt waren und wir einen Schlüssel bekamen und suchen mussten. Das war ein süßer Zusatz. Die Bar hat mich definitiv nicht das letzte Mal gesehen!

Pricerange: teuer
Fazit: neben den Cocktails sind alleine schon die Wasabinüsse 16€ wert. Und: man sollte definitiv öfter Hotelbars auschecken.
Location: Passeig de Gràcia 38-40, 08007 Barcelona – im Mandarin Oriental

MAKAMAKA BEACH BURGER CAFÉ
Perfekt gelegen für das Mittagessen nach einem Vormittag am Strand. Ich merke zwar grade, dass wir uns recht burgerlastig ernährt haben, aber das muss eben auch mal sein. Bei Makamaka habe ich mich für die Veggie-Soja-Variante entschieden und damit damit überglücklich. Es hat superlecker geschmeckt, die Location ist einfach nur übercool und gechillt und auch der Mojito konnte sich sehen lassen.

Pricerange: normal
Fazit: Einen Besuch wert, besonders, wenn man sowieso in der Strandgegend ist.
Location: Passeig de Joan de Borbó Comte de Barcelona 76, 08039 Barcelona




Facebook // Instagram // Twitter

9 Kommentare

  1. August 6, 2015 / 8:09 am

    Oh das sieht so hammer gut aus und hört sich nach einer tollen Zeit an!
    Wo genau habt ihr denn gewohnt?
    War 2011 in Barcelona und fand die Stadt SO schön!
    xx

  2. August 7, 2015 / 9:40 am

    Spätestens jetzt muss ich wieder mal nach Barcelona…werde meine Mädels informieren, bezüglich meinen JGA 😉
    Ihr seid beide echte Glückspilze, klingt nach einer ganz tollen leckeren Mädels-Zeit.
    Ins Mandarin Oriental habe ich mich noch nieee getraut, das sollen ja die tollsten Hotels sein…aber irgendwann 😉
    GLG
    Dorothee

  3. August 8, 2015 / 10:30 am

    Wirklich tolle Bilder. Da möchte man doch gleich in den Burger reinbeißen. 🙂

    Liebe Grüße
    Valentina DAILY SUIT

  4. August 9, 2015 / 6:49 pm

    Oh, das sieht wirklich super lecker aus! Darauf hatte ich jetzt Lust *.*
    Liebe Grüße, Anna von EMMALACHT
    emmalacht.wordpress.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.