HOTEL REVIEW: La Grée des Landes

Meine Gedanken schlagen Purzelbäume. Heute war mein letzter Arbeitstag für drei Wochen – erstmal ist für mich Sommerpause vom Büroalltag angesagt. Völlig übermotiviert habe ich mich gerade ins Auto gestürzt, um direkt die ersten Posts aus Barcelona zu veröffentlichen, da dachte ich Moment mal! Da war doch was! Und ja, da war noch was. In meinem Post über die drei Tage in der Bretagne mit Yves Rocher hatte ich euch ja versprochen, das Hotel in einem eigenen Post vorzustellen, weil ich so begeistert davon war. Dann kam Barcelona und ich wieder mal so hin und weg von der Stadt, dass ich direkt loslegen wollte. Aber bleiben wir chronologisch, sonst kommt keiner mehr mit. Los geht’s also mit meinem Hotel Review über das Éco-Hôtel Spa Yves Rocher La Grée des Landes.

THE HOTEL
Mit nur 29 Zimmern ist das La Grée des Landes überschaubar groß. Auf einer Anhöhe über La Gacilly gelegen fügt sich das Spa-Hotel perfekt in die Landschaft mit ein und bietet besonders abends einen ganz wunderbaren Ausblick, den wir bei leckerem Dinner im Sonnenuntergang mehrmals genießen durften.

Dass es sich bei diesem Spa-Hotel um ein Éco-Hotel handelt, wird einem bereits auf den ersten Metern bewusst. Ein Schieferweg führt an einem kleinen Bach vorbei in den Eingang. Im Eingangsbereich sowie im gesamten Hotel wurde unglaublich viel mit Holz gearbeitet. Die Dächer sind begrünt, das gesamte Abwasser des Hotels wird gereinigt und zum Bewässern des Geländes verwendet und selbst in den Dekomaterialien ist kein giftiger Klebstoff enthalten. Das Konzept ist bis ins letzte Detail durchdacht. Überall entdeckt man kleine Kniffs und architektonische Hilfsmittel, um die Biosphäre rund um das Hotel aufrecht zu erhalten.

Jetzt kennt ihr das Haus meines Patenonkels nicht, aber das Feeling ist dort das gleiche wie im Hotel. Man betritt den Raum, atmet ein und entspannt sich sofort. Die ruhige Atmosphäre nimmt einen sofort ein, der Spabereich und die Terrasse der Zimmer tun ihr übriges für einen relaxten Aufenthalt.

THE ROOMS 
Unsere Räume waren mit gigantischen Betten und überbequemen Kopfkissen ausgestattet (kein Witz, ich habe gefragt, ob ich die Kissenmarke erfahren darf, weil ich so eins unbedingt brauche)! Spa-Feeling gibt es vom ersten Moment an mit Badeschlappen und Bademantel. Das Bad ist stylish-minimalistisch, die Dusche riesig und der Balkon lädt zum Buch lesen ein. Ihr seht – das Entspannkonzept geht hier nahtlos weiter.

THE SPA
Im Spabereich kann man es sich bei verschiedenen Massagen, im Hamam oder im warmen Schwimmbecken mit riesiger Glasfront gutgehen lassen. Sollte jemand von euch mal vor Ort sein, empfehle ich euch die Massage mit Entidas, das ist ähnlich wie eine Hot Stone Massage. Eine Stunde Wohlfühlen – und danach ab ins warme Becken. Es gibt noch ein zweites Schwimmbecken (das seht ihr auf dem Foto ganz oben), bei dem ich die begrünte Wand ziemlich geil fand und schon überlegt habe, ob man sowas in der eigenen Wohnung realisieren kann. Hätte was! Wir haben übrigens alle überlegt, was hier anders läuft – denn keines der Bäder roch auch nur annähernd nach Chlor.

WINING & DINING
Oooooh mein Gott, das Essen! Ich esse ja wirklich gut und gerne, behaupte nach wie vor, dass ich in Kolumbien die genialsten Gerichte gegessen habe und dass meine Mama sowieso die beste Köchin ist – aber das hier, Leute, das ist eine andere Welt gewesen. Zum La Grée des Landes gehört nämlich ein eigenes Restaurant, Les Jardins Sauvages, in welchem nicht nur Hotelgäste von Sternekoch Gilles  Le Gallès einen Gaumenschmaus serviert bekommen. Gleich drei Mal durften wir ein Drei-Gänge-Menü verschlingen und jeden Bissen habe ich gefeiert!

Passend zum Éco-Konzept des Hotels hat auch das Restaurant seine Auflagen. Der Koch bereitet die Speisen nur mit regionalen Zutaten zu – maximal aus einem Umkreis von 50 Kilometern kommend. Die Kräuter dazu werden aus dem eigenen Kräutergarten gepflückt – und das schmeckt man auch. Weil ich ja nicht gerne Fleisch esse, habe ich jeweils die vegetarische Variante gewählt und allein beim Gedanken an die Teller läuft mir wieder das Wasser im Mund zusammen. Solltet ihr mal in der Gegend sein: auch, wenn ihr nicht im La Grée des Landes nächtigt, gönnt euch ein Menü beim Sternekoch. Am Besten auf der Terrasse in der Abendsonne. Unbezahlbar!

FAZIT
Genau mein Geschmack. Gerade im Urlaub mag ich es gerne entspannt und entschleunigt. Vielleicht nicht unbedingt etwas für den 2-Wochen-Sommerurlaub, aber wenn ihr sowieso mal in der Bretagne seid und ihr zwei, drei Tage die Seele baumeln lassen, das schöne Dörfchen La Gacilly entdecken und bei tollen Massagen oder im Schwimmbad entspannen wollt, ist La Grée des Landes perfekt. Außerdem empfehle ich euch unbedingt, die Shampooflaschen daheim zu lassen. Das bereitgestellte Shampoo in der Dusche dort ist nämlich so gut, dass ich mir ein bisschen was davon abgepumpt und mit nach Hause genommen haben. Aber psssssst 😉

Facebook // Instagram // Twitter

8 Kommentare

  1. Juli 31, 2015 / 5:16 pm

    Wow Lena, das Hotel sieht ja mal wunderschön aus! Super modern 🙂 Und das Essen ist ja mal eine Augenweide. Da werde ich ja glatt neidisch 🙂
    Viele Grüße,
    Jana

  2. Juli 31, 2015 / 8:23 pm

    Das macht richtig Lust auf Urlaub!
    Genieß ihn! 🙂

    xx
    ani von ani-hearts

  3. August 1, 2015 / 10:26 am

    Tolle Review… Das Hotel sieht super aus. Gefällt mir sehr gut und man bekommt sofort Lust auf Urlaub. Liebst, Vanessa

  4. August 1, 2015 / 11:02 am

    Das Hotel sieht mega aus! Bin ein bisschen neidisch…
    xx

  5. August 1, 2015 / 2:55 pm

    Wow das Hotel sieht ja echt genial aus

  6. August 2, 2015 / 9:09 am

    Das Hotel sieht ja wundervoll aus! Ich wäre dort jetzt auch gerne 🙂

  7. August 2, 2015 / 2:40 pm

    Wow, das sieht wirklich toll aus! (:

  8. August 19, 2015 / 2:56 pm

    Da hast du ein sehr schönes Hotel erwischt. Ich denke in dem kann man sehr gut abspannen. Die Bilder sind einfach nur der Hammer danke das du sie mit uns geteilt hast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.