HOME: Find your Style

Ein Jahr ist es jetzt her, dass ich in meine Wohnung gezogen bin und wenn ich eine Sache unglaublich schwer fand, dann mich für etwas zu entscheiden. Will ich eher den Industrial-Style, will ich es loftig, will ich es minimal oder lieber ethno-angehaucht und kunterbunt? Will ich es hellgrün oder rosa, will ich Holz oder Metall, will ich Leder oder Stoff, hell oder dunkel? Ich habe so unglaublich viele Entscheidungen treffen müssen und bin mit den meisten davon auch wirklich mehr als zufrieden. Warum? Weil ich mich unglaublich (un-glaub-lich!) lange damit beschäftigt habe. Und weil ich ganz oft gefragt wurde, wie zur Hölle man sich denn nun eigentlich festlegen soll und wie man so eine Entscheidung denn jetzt trifft, dachte ich, ich schlüssle euch meinen Weg der Entscheidungsfindung mal ein bisschen auf.

Denn selbst, wenn mir ganz viele unterschiedliche Styles gefallen – unterbewusst sind es einzelne Elemente daraus, die es mir angetan haben. Ich merke es nur nicht, weil ich so in der Optik des Gesamtbildes gefangen bin, dass ich gar nicht sehe, was ich eigentlich suche. Und weil ich das relativ fix kapiert habe, habe ich das Notwendige mit dem Angenehmen kombiniert und habe gepinnt wie eine Verrückte. Alles, was mir ansatzweise gefallen hat, habe ich auf verschiedene Pinnwände für die unterschiedlichen Räume gepackt und dann habe ich mich ganz in Ruhe hingesetzt und habe genau analysiert, was ich da eigentlich gepinnt haben und welche Elemente immer wieder vorkommen. Das habe ich mir notiert, dann wurde ich spezifischer und habe mir so nach und nach ein ganz genaues Konzept zusammengesammelt, sofern es denn in meiner Wohnung umsetzbar war. Und weil ich gerade an etwas mehr ‚Charakter‘ für meine Küche interessiert bin, suche ich derzeit nach Elementen, die ich schön finde. Und um euch zu verbildlichen, was ich da oben gerade gelabert habe, nehme ich euch da doch einfach mal mit auf die Reise. Wie findet ihr eure Interior-Inspiration? Nutzt ihr Blogs oder auch Pinterest, schaut ihr eher in Katalogen oder zählt ihr zu den Freaks, die sich das alleine in ihrem Köpfchen ausdenken können?
_ _ _ _ _
I’ve been living in my own apartment for a year now and if I had to choose one thing that I thought was the hardest, it would definitely be ‚making decisions‘. How do you decide what you want? Industrial-style or loft-like? Wood or metall? Leather or textiles? Bright or dark? This or that? It is an endless accumulation of decisions and so I needed to find a system to understand what I really liked and wanted. So what did I do? I pinned on Pinterest like a maniac. And I mean it! Everything that I somehow liked ended up on my boards and once I felt I had pinned enough, I started analyzing. While usually, the styles in my inspirational pictures on pinterest are very different in the overall look and feel, I soon found out that it was certain elements or ideas that I liked rather than the complete style. I noted all this down – what colors appear again and again, what kinds of furniture do I look for? And once I had thad down, I started searching for pieces that were as close to my inspiration as possible. So, that’s pretty much it. And to give you a glimpse of what I just said, let me show you how this would work in an actual example. I am currently looking for more character in my kitchen, so I started pinning and this is the result:

Facebook // Instagram // Twitter

Teilen:

6 Kommentare

  1. Dezember 16, 2014 / 9:31 am

    Du spiegelst genau meine aktuelle Situation wieder, denn mein Lieblingsmensch und ich befinden uns mitten im Umzugs-/Einrichtungsstress. Aufgrund des kurzen Zeitfensters für die Renovierung und den Einzug (bis 01.01.) haben wir entschlossen die Einrichtung zunächst recht schlicht zu halten, also weiße Wände, weiße und dunkele (meist nußbaumfarbene) Möbel, etc. Mit der Zeit werden wir der Wohnung unsere persönliche Note geben, weshalb wir derzeit auch auf großartige Dekoanschaffungen verzichten, uns auf das Wesentliche beschränken und uns dabei auch auch genug Zeit für die Kaufentscheidung nehmen. Als Inspirationsquelle nutze ich ab und zu Pintrest, ansonsten muss vorallem mein eigenes Hirn für die Ideen sorgen ;).

    Liebe Grüße
    Kat
    http://www.heartandsoulforfashion.com

  2. Dezember 16, 2014 / 9:38 am

    Der Post ist super spannend. Ich bin für so eine langwierige Vorgehensweise viel zu ungeduldig und impulsiv. Wenn ich etwas sehe, das mir gut gefällt, möchte ich es sofort haben. Dadurch habe ich zwar schon die ein oder andere Fehlentscheidung getroffen, aber anders funktioniert es irgendwie doch nicht bei mir 😀

  3. Dezember 16, 2014 / 6:46 pm

    Eine gute Idee, auf die ich nie gekommen wäre. Mir geht es oft genauso, zu viele Style gefallen gut und ich weiß nicht, was ich davon durchziehen soll und wie man es am sinnvollsten umsetzt, ohne einen total chaotischen Mischmasch zu haben.

  4. Dezember 16, 2014 / 9:53 pm

    Wow, Liebes!! <3

    Ich war ja nun schon länger nicht mehr hier aber ich muss sagen dass es wirklich sichtbar ist, was dein Blog für eine Entwicklung hinter sich hat <3
    Ganzganz toll, muss mal ein großes Lob aussprechen! 🙂

    Alles Liebe
    Mina von http://www.minamia.de
    Fashion | Beauty | Lifestyle

  5. Dezember 18, 2014 / 10:36 am

    Witzig, genau gestern oder vorgestern (das mache ich tatsächlich oft, wenn ich nicht einschlafen kann – ist das seltsam?) habe ich mir nachts meine erste eigene Wohnung (es dauert ca. 2-3 Jahre bis ich ausziehen kann/werde..) ausgemalt wie so oft und bin sehr nachdenklich geworden, ob ich dann überhaupt ein Konzept habe und das ganze am Ende dann so aussieht wie ich es mir vorstelle. Ich sehr auch super viele Räume und Dekoideen die ich super finde, aber wie verbinde ich es, wie filtere ich, was ich wirklich mag?
    Deinen Weg finde ich super und werde ich mir auf jeden Fall merken! 🙂

  6. Dezember 18, 2014 / 9:27 pm

    Genauso wie du es gerade beschrieben hast, tu ich es auch. Ich habe zig Pinnwände bei Pinterest erstellt, für jeden Raum dann etwas, wieder gelöscht und wieder erstellt.
    Und ich werde mich wenn es nächstes Jahr soweit ist, hinsetzen und mir alles genau überlegen. Das muss perfekt sein, das muss mich wieder spiegeln und ich muss mich wohl fühlen.

    Liebste Grüße
    Svenja von Minimalism

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.