I’M LIVING #9

In der I’m Living-Serie halte ich meine Erfahrungen in meiner ersten eigenen Wohnung in Tagebuchform fest.

Montag, 25. August 2014
Liebes Tagebuch,

inzwischen ist so einiges passiert. In meiner ersten Urlaubswoche in Südfrankreich Anfang des Monats waren wir auf dem Weg zum Supermarkt, als uns ein Schild auf der anderen Straßenseite ins Auge fiel – da stand er und sagte nichts, der Maisons du Monde-Store. Weil der Laden in Deutschland ja eher eine Rarität ist, schnappte ich mir also ganz schnell Schwestern und Papa und marschierte dort gleich mal ein. Ich sage euch: ich hätte alles kaufen können. Für jeden Einrichtungsstil gibt es dort was zu entdecken und das Preisniveau ist absolut akzeptabel. Weil direkt vor dem Urlaub endlich mein Balkon von einem suizidgefährdeten Aussichtspunkt zu einem abgesicherten Freiraum geworden ist, wollte ich mich ganz spezifisch für den Balkon umsehen. Gefunden habe ich auch was und zwar eine Idee, was ich da draußen überhaupt fabrizieren will. Ewig hatte ich überlegt, ob ich es poppig-bunt draußen haben will oder doch lieber industriell-rustikal. Im Endeffekt habe ich mich entschieden, auf dem Balkon mit viel hellem Holz zu arbeiten und lieber wieder mit leicht austauschbaren Accessoires zu spielen. Deswegen schnappte ich mir direkt die zwei Kissen und marschierte ab zur Kasse. Die nächste Balkonsaison wird also pink mit grün. Yay!

Samstag, 30. August 2014
Liebes Tagebuch,

Oh. Mein. Gott. Heute hatte ich fast einen Herzstillstand aufgrund meines neu gefundenen Sinn zum Thema Müll sparen. Zusammen mit ENTEGA habe ich den Juli zum Müllspar-Monat erklärt gehabt und mich super in das Thema reingefunden (das könnt ihr hier nachlesen). Und dann kam mir ein neues Möbelstück in Quere – und zwar tatsächlich in die Quere, denn das Teil ist riesig. Moment, jetzt rede ich wirr. Also von vorne. Durch meinen Streifzug bei Maisons du Monde auf den Laden angefixt habe ich daheim nochmal gestöbert und mich Hals über Kopf in einen Schmetterlingsstuhl verliebt. Kurzerhand habe ich das Teil bestellt und kurz darauf kam die SMS von meiner Schwester (sie nimmt meine Pakete an) Lena, da ist ein Pakete für dich! – Ich: Juhu! – Sie: Kannst du es gleich abholen? Ich krieg meine Haustür nicht mehr auf! Ich: gucke so. Jetzt ist der Flur meiner Schwester vor der Haustür nicht unbedingt klein. Was zur Hölle habe ich mir da bloß bestellt? Schlau wie ich bin habe ich natürlich weder auf die Maße des Stuhls geachtet, noch den vorgesehenen Platz ausgemessen. Das Schlimmste befürchtend trat ich also mit klein Luigi zum Stuhl abholen an – und dachte ich spinne, als ich den Karton sehe. Der war nämlich so groß wie mein Auto. Und das ist kein Witz. Jetzt ist mein Auto nicht unbedingt das, was man groß bezeichnen würde – aber wenn ein Auto in einen Karton passt, ist das trotzdem bedenklich. Nach dem Öffnen des Kartons traf mich dann nochmal der Schlag, denn ich musste den Stuhl ungefähr suchen. Der Karton war einfach drei Mal so groß wie der Stuhl und war eingequetscht in große Luftpolster, für deren Öffnen zum Kleinmachen ich eine geschlagene Stunde gebraucht habe. So eine Verschwendung, das macht mich richtig böse!  Als ich dann den Stuhl gesehen habe, war aber alles vergeben und vergessen: der ist nämlich richtig toll! Oder was meint ihr?

Facebook // Instagram // Twitter

6 Kommentare

  1. September 5, 2014 / 7:10 pm

    Müllsparen find ich super, mach ich auch bald 4 Wochen lang für ein Uniprojekt, ich bin gespannt, wie das wird. Darum freu ich mich sehr über deinen Beitrag, danke dafür 🙂

  2. September 5, 2014 / 7:45 pm

    ich bin immer wieder begeistert wie toll deine Wohnung aussieht. Liebst, Vanessa

  3. September 5, 2014 / 9:16 pm

    Ich liebe deine Affen-Blick-Bilder im Post ♥
    Dieses Kopfkino dazu ist einfach nur herrlich!
    Und das mit dem Karton ist echt die Härte.Da könnte man ja schon fast drinne wohnen :'D

  4. September 5, 2014 / 9:20 pm

    Deine geplanten Projekte (auf der ENTEGA-Seite) finde ich richtig gut! Ich trenne auch und versuche beim Shoppen ohne unnütze Tüten nach Hause zu gehen, ebenso beim Essenkauf! Viel Erfolg bei deinen Projekten! lg 🙂

  5. September 6, 2014 / 7:50 am

    Grün und pink ist einfach ne tolle Farbkombi für Details in der Wohnung! Gefällt mir richtig gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.