COOKING: Bratlinge (?)

Ich habe wirklich lange überlegt, wie ich diesen Post ernsthaft gestalten kann. Wie ich so tun kann, als würde ich in meiner Freizeit nichts lieber tun, als mit der Kochschürze am Herd und Martha Steward kulinarisch im Schatten stehen zu lassen. Aber die Gedanken habe ich spätestens beim Eintippen des Post-Titels verworfen, denn mal ehrlich: wenn ich schon nicht weiß, was ich da eigentlich fabriziert habe, dann darf ich auch nicht so tun als wäre ich ein verkappter Sternekoch. Dies wird also ein vor Selbstironie strotzender Post und ich hoffe, dass alle die, die genau wissen, dass ich überhaupt nicht kochen kann, nicht bereits lachend unter dem Tisch liegen, weil ich mir anmaße, einen Rezeptepost zu machen (mich beschleicht das Gefühl, dass dieser Satz mit deutlich zu vielen Kommas bestückt ist. Aber ich liebe Kommas!). Ich versuche es also.

Viel erzählen brauche ich euch eigentlich nicht. Nur so viel: ich lebe noch. Es kann also nicht ganz furchtbar gewesen sein, was ich in der Pfanne brutzeln ließ. Das Rezept möchte ich euch eigentlich auch nicht nennen, denn ich habe es einfach geklaut nachgekocht – von Küchenzauberei. Einer der wenigen Blogs, der in meinen Augen realistisch essbare Sachen zeigt. Das einzige, was ich ihrer Zutatenliste noch hinzugefügt habe ist Telofix, denn ohne Telofix wird bei mir gar nichts gegessen. Warum? Weiß ich nicht. Weils bombastisch schmeckt (hallo, Glutamat!). Ich bin ja eine Lusche im Würzen und auch dieses Mal hätte es etwas würziger sein können (trotz Telofix!), aber da werde ich schon noch irgendwann dahintersteigen (Ronja, du gibst mich nicht auf, oder?). Ich habe dafür umso mehr Quark auf meine Bratlinge geschmiert, dann war das würztechnisch schon in Ordnung. Statt normalem Mehl habe ich übrigens Vollkornmehl verwendet, was ziemlich wahrscheinlich ein großer Fehler war. Als ich in meine Wohnung gezogen bin, habe ich beim Kauf der Grundausstattung nämlich irgendeinen Wurm im Hirn gehabt, der mich dazu gebracht hat, alles in megagesund zu kaufen. So zum Beispiel auch Extra Virgin Olivenöl für etwa dreitausend Euro, das einfach nur zum Kotzen schmeckt. Sorry, aber freundlicher kann man das wirklich nicht ausdrücken. Die Flasche wird mir demnächst ausversehen mal runterfallen. Huch. Zurück zum Essen: die Gemüsebratlinge sind superschnell gemacht und eine leichte Alternative für alle, die wie ich gerne auch mal fleischfrei essen. Welche easy-peasy-Rezepte muss ich noch können?
_ _ _ _ _
I thought a long time about how I could write this post, making it look serious. How I could pretend that I love nothing more than standing in my kitchen  playing Martha Steward, swinging spoons around and mixing ingredients. At the latest when typing the post title, I knew I had to stop pretending. Because I wasn’t even sure what I had been cooking. So let’s just say: I did it and I’m still alive. That has to be enough to justify this post, right? So according to the pictures below I’d say: even if you’re absolutely talentless (like me) when it comes to cooking, you’ll be able to pull this off. There’s actually not much I can tell you. I got the recipe here, which is why I don’t want to post it here (credits go to the writer of that amazing foodblog!). I only added a little bit of seasoning (which wasn’t enough, as it turned out – I could have used even more. Which is why I used a lot of crème fraîche with herbs to got with it. „It“, by the way, is what I call what I cooked. I couldn’t find a translation anywhere. So you just have to go with what you can see in the images. Do you know any easy-peasy-recipes I should try?

Facebook // Instagram // Twitter

10 Kommentare

  1. April 3, 2014 / 9:57 am

    Ich steh im Moment total auf Muffins für jede Gelegenheit. Zum Frühstück, für Zwischendurch, aber ganz wichtig: Sattmachend und schnell. Mein erster Erfolg waren Brokkoli Käse Muffins. Dauert vllt ne halbe Stunde und kann man am nächsten Tag auch super mit zur Uni oder Arbeit schleppen.
    Falls du's mal nachlesen willst: http://meeresblau.blogspot.de/2014/03/broccoli-cheese-muffins.html

    Die Bratlinge werden es die Tage auch mal auf meinen Teller schaffen.
    Alex x

  2. April 3, 2014 / 10:04 am

    Die sehen aber lecker aus und ich würde auch sagen, dass es Bratlinge sind 🙂
    Ich habe einen kleinen Foodblog und vielleicht findest du dort ja das ein oder andere Rezept, was dir gefallen könnte und du gut in einen Alltag einbringen kannst 🙂

    Liebe Grüße,

    Katharina

  3. April 3, 2014 / 10:34 am

    Also ich kann Couscous empfehlen. Ist super einfach zuzubereiten und kann mit Gemüse jeder Art gegessen werden.
    Eins meiner Lieblingsrezepte ist folgendes mit Garnelen:
    http://frollein-schoko.blogspot.de/2012/02/chili-garnelen-mit-couscous.html
    Kann auch lecker kalt gegessen werden

    Oder mal ein Salat mit vieeeel Tomate 🙂
    http://frollein-schoko.blogspot.de/2013/09/scharfer-tomaten-salat.html

    Dir dann weiterhin erfolgreiches gelingen beim Kochen 🙂
    Liebe Grüße
    Frollein Schoko

  4. Anonym
    April 3, 2014 / 11:02 am

    Muhahaaa…super 🙂 Meine Mutter will mir ständig einen Kochkurs zum Geburtstag andrehen 😀
    Als ob´s mit dem Kochkurs getan ist…da lernt man dann vllt. 3 Rezepte und dann…soll ich dann mein Leben lang 3 Rezepte kochen??
    Naja…deine Bratlinge sehen aber, trotz deiner Selbstkritik, sehr gut aus 🙂

  5. April 3, 2014 / 2:10 pm

    ich finde die sehen echt lecker aus und das waren sie bestimmt auch 🙂 probier ich demnächst auch mal aus. Ich liebe ja den Blog Küchenzaubereien, probier dich mal an die dort vorgestellten Kuchen/Muffins,etc, die waren bis jetzt alle echt so unglaublich lecker.

    Liebste Grüße 🙂

  6. April 3, 2014 / 6:21 pm

    Ich muss ja wirklich zugeben, dass ich meiner Mami früher, die Dinger am liebsten vor die Beine gepfeffert hätte, weil ich sie so abartig finde.

    Naja man wird älter, Geschmäcker ändern sich und siehe da klein Marina, mag die jetzt auch. Die sehen echt unheimlich lecker aus.

    Liebe Grüße,
    Marina

  7. April 3, 2014 / 6:43 pm

    die sehen suuuuuper lecker aus 🙂
    liebste grüße
    fiona von truetempted.blogspot.com

  8. April 5, 2014 / 9:34 pm

    Danke für die Linkempfehlung 🙂 ! Bin auch leider noch blutige Kochanfängerin und hab bisher schon so einige Rezepte vermasselt – im Grunde suche ich im Moment nur noch nach idiotensicheren Rezepten x) *oje-oje*…
    Dafür dass du nicht kochen kannst, sehen die Bratlinge wirklich ansehlich aus 😀 !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.