LIVING: GUEST BATHROOM

Nach gestern geht es heute direkt weiter mit Einrichtungszeug – dann gibt es aber diese Woche mal wieder ein bisschen Fashion und Reisen, versprochen! Wenn man eine Wohnung einrichtet, fängt man logischerweise zuerst mit dem Kauf der großen und teuren Einrichtungsgegenstände an. Diese Gelddiebe habe ich inzwischen fast alle abgehakt – oder mir zumindest schonmal überlegt, in welche Richtung es gehen wird. Was man aber völlig vergisst: die kleinen Räumlichkeiten, abseits von Schlaf- und Wohnzimmer oder der Küche. So zum Beispiel zerbreche ich mir derzeit den Kopf darüber, dass ich mein neues Kleiderzimmer gleichzeitig irgendwie auch zur Rümpelkammer auserkoren habe. Alles, was gedanklich noch keinen festen Platz erhalten hat, kommt ‚erstmal ins Kleiderzimmer‘. Ich kann mir schon vorstellen, wie das dann da aussieht. Über das Aussehen des Raumes muss ich mir dringend noch genauere Gedanken machen. Dann hätten wir da aber noch ein anderes Zimmerlein, das wirklich furchtbar oft in Vergessenheit gerät: die Gästetoilette.

Dass dieses Miniräumchen (es ist bei mir wirklich miniminiminiklein) aber gerade bei mir besonders wichtig ist, habe ich die ganze Zeit ignoriert. Warum? Es ist bei mir nicht nur die Gästetoilette, sondern das einzige stille Kämmerlein überhaupt. In meinem Badezimmer ist keine Toilette, was ich ehrlich gesagt ziemlich brilliant finde. Ein extra gelegenes WC war eine heimliche Anforderung an meine Wohnung. Somit möchte ich eben aber auch nicht, dass es einfach ein in Vergessenheit geratenes Räumchen für Gäste wird, da ich ja auch täglich drin bin. Was aber tun, mit so wenig Platz? Wie kann man die kleine Fläche möglichst schön gestalten? Auf der Suche nach Lösungen habe ich hier im Blog von Emero ein paar gute Tipps gefunden. Zum Beispiel, dass helle Bäder grundsätzlich größer wirken – ich sollte also eher im Bereich Creme oder Pastell arbeiten. Auch Kontraste sollte man vermeiden, Farbfamilien in wenig abweichenden Nuancen sind der Schlüssel zum Erfolg. So war für mich relativ klar, dass alles schöne natürliche Sandfarben werden sollen. Wie ich da hin komme, habe ich mir schon überlegt. Aber da es noch nicht fertig ist, müsst ihr euch so lange mit Inspirationsfotos begnügen (mit kleinen Räumchen die so schön sind, dass ich gerne mein Bett reinstellen und darin wohnen würde). Kennt ihr noch Tipps, wie man sein Gäste-WC schön gestalten kann?
_ _ _ _ _
There is one thing about decorating a new home that got me thinking. Of course we all start with the big pieces, like the kitchen or the living room. We decide on which couch to get and which dining table fits best. But we keep forgetting about the little rooms like the guest bathroom. Actually, I have two bathrooms: one with a shower, a bath tub and a sink and one with just a toilet and a small sink. That second guest bathroom ist rather small (okay, it’s tiny – you feel packed like sardines!) but I still want to make the best of it. So I’ve been looking for some inspiration and tipps. I found out that rather light and neutral colors make a room seem bigger and that you should not use contrasts in a small space. So I think I’m going to go for sandy or beige colors in the end. Until I’m done, I’ll leave you with some inspirational pictures of guest bathrooms (in the hope of finding my bathroom look like that when I get back to my new place next time)…

all images Copyright by Deborah Wecselmann Design

Facebook // Instagram // Twitter

12 Kommentare

  1. November 26, 2013 / 8:43 am

    Das mit der extra Toilette ist ja wirklich total praktisch 🙂
    Ich bin mal gespannt, wie du es dann gestalten wirst!

  2. November 26, 2013 / 9:27 am

    Klingt als hättest du eine Wohnung mit tollem Grundriss ergattern können :). In unserer Wohnung sind Bad und WC auch getrennt und ich finde das wirklich super, denn so kommt man sich nicht in die Quere, z.B. wenn abends Freunde vor einer Party zum vorglühen vorbeikommen und man sich selber noch fertig machen muss, dann braucht keiner "warten bis das Bad frei ist".

    Ein Kleiderzimmer ist mein kleiner Wohnungstraum, aber vielleicht wird er sich irgendwann einmal erfüllen. Bis dato muss mein „offener Schuhschrank“ (eine halbe Treppe in unserer Bude) reichen ;).

    LG
    Kat
    http://www.heartandsoulforfashion.com

  3. November 26, 2013 / 1:45 pm

    Puh, also ich finde eben das richtige Licht macht da auch immer nochmal einiges aus!! Und auf Gästetoiletten find ich es auch nicht doof, wenn man irgendwo 1-2 Regale aufhängt, wo man vllt was grünes draufstellen kann, das macht ja generell jeden Raum etwas freundlicher. und nimmt eben auf dem Boden auch keinen Platz weg. Ansonsten find ich es auch immer serh hübsch wenn man den Spiegel ein bisschen aufpeppt. Ich hatte damals zum beispiel einen handgroßen Schmetterling mit so nem Clip an einem Eck des Spiegels befestigt. Das kann man ja auch mit 2-3 schönen Bildern am oberen rechten Eck oder so machen. Eben etwas Deko ohne das es in einem kleinen Raum zu aufdringlich und drückend wird. Einfach nur ein paar Akzente setzen, die gemütlich und wohnlich wirken.

  4. November 26, 2013 / 2:32 pm

    Sehr schöne Beispiele! Also ich finde das Licht ziemlich wichtig, das sollte schön warm sein, ein paar schöne Kerzen und vielleicht noch eine schöne Pflanze…ich finde auch eine Toilette bzw. Bad sollte freundlich und einladend wirken, wenn alles so steril und kalt ist, dann fühlt man sich doch total unwohl ^^ So wie das vierte Beispiel, das finde ich toll!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    * eleonoras blog *

  5. November 26, 2013 / 2:34 pm

    Wow, also wenn ich jemals ein eigenes Haus oder Wohnung haben werde, dann definitiv mit Gästetoilette außerhalb des Badezimmers, seh ich genau so wie du! 🙂
    Ich muss auch sagen, die offenen Waschtische in deinen Inspirationsbildern gefallen mir seeehr gut! Viel cooler und jugendlicher als die geschlossenen Badschränkchen.^^ Das runde Waschbecken ist vielleicht nicht das praktischste für die tägliche Hygiene, aber für die Toilette…da würde ich gern mal bei dir Gast sein 😀
    Ich freu mich auf die Bilder von deinem neuen Heim! 🙂
    liebe Grüße, Virginie

  6. November 26, 2013 / 3:21 pm

    nach deiner beschreibung klingt deine wohnung wie ein riesiges loft! ein eigenes ankleidezimmer ist auch mein traum… irgendwann mal. pass auf, dass es nicht dauerhaft die rumpelkammer bleibt, bei mir passiert sowas ganz schnell 😉 beim klo hab ich einen komplett gegenteiligen geschmack. ich mag das gar nicht, wenn das vom bad separiert ist. irgendwie gehört das zusammen. in so miniräumen, in denen nur ein wc steht, fühle ich mich gar nicht wohl 😀

    Schau doch mal auf meinem Blog 31,85,- vorbei, wenn du Lust hast!

  7. November 26, 2013 / 6:57 pm

    Extra Toilette ist so genial!
    Hatte meine erste Eohnung auch, also Toilette außerhalb des Bades und hach überhaupt war die Wohnung ein absoluter Traum…
    Hach bei Küche in Vanille und der große Einbauschrank…
    Hätte sich der Herr doch bloß erst getrennt als ich sie mir alleine hätte leisten können… aber nein… Schönste Wohnung war das.

    http://www.kamerakind.blogspot.de

  8. Anonym
    November 26, 2013 / 8:00 pm

    Bild Nummer 4 sieht am besten aus 🙂

  9. November 26, 2013 / 8:37 pm

    Ich finde Nummer 3 sieht sehr schön aus 🙂

    Dass Toilette und Badezimmer getrennt sind ist super praktisch! 🙂
    Wir hatten das auch bis wir umgebaut haben! Jetzt wird's in der Früh manchmal chaotisch 😀

    lIebst
    Svetlana von Lavender Star

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.