ABOUT BEING A GROWN-UP

Also, ich fühle mich noch genau wie mit 18! sagt meine Freundin. Am allerliebsten wäre ich nochmal 16, das war so eine coole Zeit! sagt eine Andere. Ja, und alles war so leicht! ergänzt die Nächste. Bis vor einem halben Jahr hätte ich wahrscheinlich noch genauso gesprochen. Denn mal ehrlich – es ist schon wirklich schön gewesen, diese stressfreie Zeit. Als die lästigste Aufgabe war, die Bio-Hausaufgaben zu machen und als es noch ein Skandal war, wenn zwei Klassenkameraden auf der Geburtstagsparty im Keller der Eltern geknutscht haben.

Aber dann, vor ein paar Monaten, da saß ich also da und guckte mich um. Also, nicht so richtig, sondern ich guckte mich in meinem Leben um. Und was ich da sah, war ein dramafreies Leben. Naja, zumindest dramafrei wenn man meine Dating-Fehlgriffe nicht berücksichtigt. Ein Leben, das ich mir genauso gestalte, wie ich es möchte und dessen Weg und Werdegang ganz allein ich in der Hand habe.

Immer wieder hört man in der Jugend Sprüche wie Genieß die Zeit! Wenn du erwachsen bist, fängt der Ernst des Lebens an! und solche Dinge. Ja, es stimmt: Wenn man älter und erwachsen wird, dann trägt man Verantwortung. Verantwortung, jeden Monat die Miete für die Wohnung zu bezahlen. Dafür zu sorgen, dass das Auto TÜV hat und die Reifen rechtzeitig gewechselt werden. Dass man selbst dafür gerade steht, wenn man Nagellack auf dem Teppich ausleert und dass man selbst die Wäsche wäscht und das Geschirr spült.

Aber Erwachsen sein bedeutet nicht nur die Fähigkeit, sich um die ganzen Alltagsdinge kümmern zu müssen können. Erwachsen sein bedeutet nämlich auch, Entscheidungen alleine zu treffen. Zum Beispiel, den Job zu wechseln, weil man nicht glücklich ist. Freunde zu treffen und bis nachts um eins Hugos auf dem Balkon zu schlürfen, auch wenn alle am nächsten Tag früh raus müssen. Hobbies zu finden, die einen nicht nur stolz, sondern auch zufrieden machen. Erwachsen sein bedeutet, für sich selbst den Weg zu ebnen für das, was man vom Leben erwartet. Erwachsen sein bedeutet, die Zügel selbst in der Hand zu haben für das eigene Glück. Weil Verantwortung nämlich auch was total Positives sein kann, wenn man nicht mit Angst, sondern mit Selbstbewusstsein an die Sache geht.

Daher appelliere ich: Werdet erwachsen! Ohne eure jugendliche Seite zu verlieren, natürlich. Aber um ein ausgelassenes, (sorgen-)freies, spannendes Leben zu führen, muss ich nicht nochmal 16 sein. Das geht auch mit 26. Das geht mit Erwachsen sein – und ganz vielleicht sogar ein kleines bisschen leichter.

Facebook // Instagram // Twitter

12 Kommentare

  1. Juni 18, 2015 / 5:09 pm

    Mir geht es ähnlich wie dir; ich habe mich zwar in meiner "Jugend" auch ordentlich ausgetobt, aber ich liebe mein Leben aktuell so wie es ist und trauer keiner Zeit hinterher 🙂

  2. Lina
    Juni 18, 2015 / 5:40 pm

    Danke für diesen tollen Post! 🙂

  3. Anonym
    Juni 19, 2015 / 6:47 am

    Wundervoller Post & so, so wahre Worte! Gerne mehr davon, mach weiter so 🙂

  4. Juni 19, 2015 / 8:02 am

    Den Gedanken, dass früher alles leichter war, hatten wir denke ich alle schon mal. Wenn du da was "angestellt" hast, hatte das eben keine großen Auswirkungen. Da war alles aufregend und neu. Ich bin aber auch froh aus diesem Alter raus zu sein. Dramafrei ist doch super! 🙂

  5. Juni 19, 2015 / 8:43 am

    So sehe ich das auch, man sollte sein Inneres wahren aber auch die Vorzüge des Erwachsen-seins auskosten!
    Liebe Grüße
    Jenny

  6. Juni 19, 2015 / 10:00 am

    Ich befinde mich mit knapp 29 Jahren gerade in der Besten Zeit meines Lebens. Ich habe geheiratet, bald wird vlt. eine Familie gegründet… Erfüllter kann es gerade nicht sein 🙂 Dieses "erfüllte" Gefühl hat man in der Jugend nicht! Und sorgenfrei, ist es in der Jugend auch nie, nur verändern sich die Dramen mit der Zeit, sodass der Blickwinkel ein anderer wird 😉 Aber trotzdem sollte man seine (jugendliche) Leichtigkeit nie verlieren, das stimmt!
    Finde es wahnsinnig toll, das Du auch mal tiefgründigere Beiträge schreibst!
    Lg

  7. Juni 19, 2015 / 3:38 pm

    Ich fande es schön 16 bzw 18 zu sein. Das Leben war wirklich einfacher. Aber vielleicht denke ich in einem halben / ganzen Jahr auch anders darüber. Aber es gibt glaube ich immer schwierige Situationen im Leben, wo man sich wünschen würde wieder jung zu sein und alles noch mal andere zu machen.
    Man muss einfach das beste aus seinem Leben machen, zu jeder Zeit!

    Liebe Grüße
    Dana

    http://www.style-run.blogspot.com

  8. Juni 19, 2015 / 4:58 pm

    Hat alles seine Vor- und Nachteile. Auf der einen Seite erinnere ich mich wehmütig daran, wie schön es war in der Uni einen Tag extra frei zu haben. Und wie schön es war, dass man oft bis 8:00 Uhr oder noch länger schlafen konnte. Auf der anderen Seite ist es auch toll diese Verantwortung zu haben, die man eben hat, wenn man 'erwachsen' ist.

  9. Anonym
    Juni 19, 2015 / 8:16 pm

    Ein sehr schöner Text. Genau darüber habe ich mir letztens Gedanken gemacht. Ich bin jetzt 21 und hatte bis vor ein paar Monaten ständig den Wunsch nochmal so "unbeschwerte" und aufregende Partynächte zu haben, einfach nicht so viele Pflichten. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, dann gab es damals mehr Dramen und man wusste überhaupt nicht damit umzugehen.
    Und gerade habe ich einfach das Gefühl meinen Platz om leben gefunden zu haben, ich hatte noch nie das Gefühl so viel richtig zu machen und habe auch noch nie die positive Resonanz bekommen wie zur zeit und ich finde es einfach nur noch toll so alt zu sein wie ich bin und schon so weit gekommen zu sein 🙂

  10. Juni 24, 2015 / 8:31 am

    Das hast du sehr schön geschrieben! 🙂
    Es ist einfach schön alles selbst entscheiden zu können, auch wenn man dafür mehr Verantwortung trägt!

  11. Juli 7, 2015 / 10:57 am

    Ein toller und so wahrer Text.. natürlich (ich bin jetzt 22,5 Jahre alt) habe ich zwischendurch gedacht, dass es schön ist, 16,17,18 zu sein, kaum echte Probleme zu haben oder generell sich um nichts großartiges kümmern zu müssen außer die Schule, und einfach noch "Kind" zu sein. Aaaaber: ich finde es toll, immer das Alter zu haben, was man gerade hat. Es hat alles seine tollen Seiten und ich finde es ebenfalls gut, dass mit der steigenden Verantwortung die man als Erwachsener hat, auch viel mehr Entscheidungsfreiheiten einher gehen.. und mittlerweile würde ich keinesfalls wieder 16 sein wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.