OUTFIT: Overall (Bloggerparade)

Ohjemine. Meine Platte ist zurzeit sowas von voll mit Terminen – dass es nicht lange dauern konnte, bis ich was vergesse oder verpasse, war logo. Gestern war es dann so weit: mir fiel siedend heiß die Erinnerungsmail von Conleys ein, dass heute, Freitag, Einsendeschluss für eine Bloggerparade zum Thema Powder Meets Black ist. Schnell habe ich meine Leni angemailt zum Fotos machen – die Antwort ließ mich dann fast verzweifeln: Öh, ich bin grad auf dem Weg nach München! Das wird leider nix! Zum Glück war meine Freundin Natalie spontan und konnte mich für zehn Minuten in ihren selbst vollen Terminplan quetschen. Schnell irgendwo hingestellt und die Fotos gemacht. Schön von der Sonne verstrahlt, wie ihr im letzten Bild sehen könnt.

Die Bloggerparade von Conleys dreht sich rund um den Mix aus Puder/Beige und Schwarz. Ich habe mich für ein etwas festlicheres Teil entschieden und mich mal an einem Overall versucht. Der sehr lockere und tiefe Schnitt des Hosenteils mag nicht unbedingt mein Fall sein (ich finde, das hat immer so ein wenig was von Windeln?), dafür mag ich das One-Shoulder-Oberteil umso mehr. Für etwas mehr Kontour habe ich mir einen Gürtel umgeschnallt und eine Clutch dazugewürfelt. Mit dem weltschlimmsten Muskelkater in den Beinen habe ich mit den Schuhen eine Storchennummer ohnegleichen hingelegt. Vom Auto zum Shootingpunkt bin ich gestakst, als würde ich das erste Mal Absatz tragen. Overalls sind meiner Meinung nach eine tolle Sache, wenn man sich nicht groß Gedanken machen möchte und trotzdem recht schicken wirken will. Mit einem Teil ist man angezogen und muss sich nur noch um den Rest kümmern. Aus der Powder meets Black-Parade gefallen mir übrigens Caro’s Beiträge am Besten, schon allein wegen der Kirschlüten (hier und hier). Ihr könnt also rauslesen – von mir im Overall bin ich noch nicht hundertprozentig überzeugt – toll fand ich aber, dass ich mal was Neues ausprobiert habe, was ich so noch nicht im Schrank hatte. Wie sind eure Erfahrungen mit Overalls?
_ _ _ _ _
Currently, my plate is completely full. I have meetings all the time and even though I try to keep track of everything by writing every little details in my calendar, I knew that at some point, I’d miss something. That happened yesterday, when I remembered the deadline for this blogger parade. Conleys sent me this overall a while ago, to style it within the Powder meets Black theme. It is my first long overall – I’ve only wore shorter playsuits during the summer up to this point. I like the top part with only one shoulder covered, but am not convinced with the look of the legs. The loose cut at the top of the legs always reminds me of diapers. I can’t help it.
To give the overall a little more contour, I added a beige small belt and threw in a beige clutch. Done. What are your experiences with overalls?
 

Overall* – Conleys // Clutch – Primark // Shoes – H&M // Belt – Primark // Watch – Michael Kors

Facebook // Instagram // Twitter

8 Kommentare

  1. April 25, 2014 / 8:05 am

    Ich finde auch, dass der Sitz im Schritt besser sein könnte. Ansonsten ein tolles Outfit mit schönen Accessoires!

  2. April 25, 2014 / 9:14 am

    Mir gefallen Overalls super, hab auch schon ein paar mal einen anprobiert (auch mit kurzen Hosen), aber da mein Po nicht sehr klein ist, fühl ich mich einfach doch nicht so wohl (Stichwort Windeln/Strampler).
    Aber wie du es kombiniert hast, finde ich tuper!

  3. Anonym
    April 25, 2014 / 9:56 am

    Finde auch den "Sitz vom Schritt" nicht so dolle…aber sonst schön 🙂

  4. April 25, 2014 / 5:33 pm

    Die Schuhe sind toll! Und ich habe auch einen schwarzen Overall/Jumpsuit und ich finde den ganz toll! Meiner ist nur etwas geschlossener als deiner 🙂

    Liebst, ina

    Visit me at Petite Saigon

  5. April 25, 2014 / 9:33 pm

    Steht dir finde ich.
    Ich suche gerade den perfekten (dunkelblauen) Overall, hatte einen bei Kleiderkreisel erstanden der auf rätselhafte Weise auf dem Weg zu mir verschwand, die Suche geht also weiter…

    http://www.kamerakind.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.