LIVING ROOM UPDATE

Eigentlich würde ich euch das Ergebnis von heute ja in der I’m Living-Serie präsentieren. Aber ich bin so stolz auf meinen Superhelden-Papa und mich, dass wir dieses Monstrum von Spiegel zu zweit an die Wand gebracht haben, dass die ganze Story einen eigenen Post verdient hat.
Samstag Mittag, nach Fußball. Papa steht mit der Bohrmaschine vor der Tür und ist topmotiviert. Mein 80 Kilo-Spiegel soll heute an die Wand gebracht werden. Seit der Lieferung vor ein paar Wochen stand er ja neben der Couch, wo er mir zwar auch super gefallen hat, aber dafür war er nicht gedacht gewesen. Seit ich den Spiegel damals entdeckt hatte, war für mich klar: der muss über die Couch. Dass das leichter gesagt ist als getan, merkten wir spätestens, als wir den Spiegel zu dritt hechelnd gerade so an den Platz neben der Couch geschleppt bekamen. Seither haben mein Papa und ich dann fleißig Spinat gegessen und sind das Projekt nochmal angegangen.

Es wurden Striche gemalt, Abstände gemessen, Wasserwaagen genutzt, es wurde diskutiert und es wurden Punkte gemalt – bis wir dann endlich zwei Löcher bohrten und Dübel einsetzten. Um dann festzustellen, dass wir uns vermessen hatten und die Löcher nicht passen. Also noch ein weiteres Loch gebohrt und dann unser Glück versucht. Wir haben es sogar geschafft, den Spiegel zu zweit anzuheben – aber so weit hoch drücken war dann doch nicht drin. Kurzerhand haben wir dann die Kommode aus dem Schlafzimmer als Zwischenablage herangeschleppt. Die Hochhebe-Strecke war damit kürzer, viel leichter machbar und man konnte auch mal absetzen, wenn es nicht mehr ging. Wenig später war eine Schraube in der Vorrichtung und hielt bombenfest. Problem war dann nur, dass wir die zweite Schraube ums Verrecken nicht reinbekommen haben. Zwei Millimeter zu weit außen und der Spaß funktioniert nicht. Frustriert haben wir dann aufgrund mangelnden Lichtes aufgegeben und haben heute nochmal unser Glück probiert. Und siehe da – ein bisschen hämmern und drücken hier und da und der Spiegel hängt. Und ich bin überglücklich! Noch glücklicher bin ich, dass endlich auch (m)ein Couchtisch bestellt ist. Der hat allerdings eine ganze Weile Lieferzeit und wird noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Die Kissen erkennt ihr vielleicht aus dieser Collage wieder – ich musste sie mir einfach gönnen. Und sie passen super, oder?
_ _ _ _ _
Usually, I would show this kind of pictures and explain the progress in my I’m Living-Series (that due to the mass of text, I only write in German – sorry!). But I was so proud of what my dad and I accomplished today, that I thought it deserved its own post. Today, mission „hang the 80kg mirror“ came to an end. After it had been standing next to the couch for a while, it was time to hang my beautiful wooden mirror. When I found it online many weeks ago, I knew right away that I would want it hanging over my couch. I don’t know why, it just felt right. After its delivery, I wasn’t so sure about that anymore as the mirror was just beyond heavy. We could barely get it up the stairs. So until yesterday, it was just standing next to the couch. My dad came in the afternoon, well-equipped with drill, level and a yardstick. We drew lines on the wall, calculated, measured, leveled out and finally drilled two holes for the screws. Turned out, we had a mistake somewhere in our measurements and had to drill another hole. After moving a dresser from the bedroom to the living room to serve as a rest table for the heavy mirror, we finally had one screw in place but struggled to get the other one in. We decided to give it a rest as we both were exhausted from carrying the mirror around. Today, we finished what we had started and it took us around 30 minutes to find out in which direction we were missing 2mm and rearranged everything. Done! I think it looks great and I am really proud of my dad! 🙂 

Facebook // Instagram // Twitter

25 Kommentare

  1. März 23, 2014 / 6:23 pm

    Ihr könnt wirklich stolz auf euch sein, wenn der Spiegel nur annähernd so schwer ist, wie er aussieht…ich finde das Endergebnis so schön, sieht aus wie in so einem Wohn-Magazin 🙂

  2. März 23, 2014 / 6:28 pm

    Schaut super schön aus! Der Spiegel ist total cool! Der ist aus Treibholz oder?

  3. März 23, 2014 / 6:40 pm

    Der Spiegel sieht da wirklich einfach toll aus, und das haben du und dein Papa echt gut hinbekommen 🙂 Hach, so nen Papa bräuchte ich auch, oder kann man sich deinen ausleihen, wenn man in der Gegend Heidelberg umzieht? 😀
    Und die Kissen passen wirklich wunderbar! 🙂

    • März 23, 2014 / 10:03 pm

      😀 Er hat entsetzt abgelehnt. Ich habe ihn wohl zu sehr beansprucht 😀

  4. März 23, 2014 / 6:50 pm

    Wow der Spiegel ist ja mal super schön!

  5. März 23, 2014 / 7:06 pm

    Ohh, es sieht sooo toll aus bei dir! Und Superheldenpapas sind super, meiner hat mir auch sehr geholfen, als ich in meine Studentenbude gezogen bin <3

  6. März 23, 2014 / 7:08 pm

    Das Sofa ist total schön 🙂

  7. März 23, 2014 / 7:14 pm

    Sehr schön! Wir hatten ein ähnliches Problem beim Bohren damals beim Umzug. Nur lag es bei uns nicht am schweren Gegenstand sondern an der übertrieben hartnäckigen, massiven Wand :b

    Liebst, ina

    Visit me at http://www.petite-saigon.com

  8. März 23, 2014 / 7:31 pm

    Der Spiegel ist wirklich der Oberhammer! Da kann ich mir vorstellen, dass das ein ganz schön hartes Stück Arbeit war, aber es schaut klasse aus!
    Liebe Grüße,
    Marina von Love and Passion

  9. März 23, 2014 / 7:43 pm

    In den Spiegel hätte ich mich auch verliebt! Und da nimmt man jede Mühe auf sich 😀
    Übrigens werde ich deine Ideen in unseren Haus umsetzt. Die Schuhkartons und das mit den Seifenspendern für Shampoo. Einfach genial! Weiß du noch woher die weißen Schuhkartons her waren?

    Liebe Grüße,
    Evi

    • März 23, 2014 / 7:54 pm

      Hallo Evi 🙂

      Die weißen Schuhkartons sind von http://www.kartonfritze.de – links ein Stück weiter unten in der Sidebar findest du die entsprechende Rubrik.
      Schick doch dann mal Fotos, wenn du was umgesetzt hast 🙂

      Liebe Grüße,
      Lena

  10. Anonym
    März 23, 2014 / 8:34 pm

    Woher ist der super super schöne Spiegel? 🙂

  11. März 23, 2014 / 10:32 pm

    Es ist sieht großartig aus! Die ganze Mühe hat sich definitv gelohnt. Hoffentlich hält er wirklich bombenfest und fällt nicht irgendwann auf dich, wenn du gerade gemütlich auf der Couch sitzt 😀
    Die Kissen sind ausnahmslos alle der Hammer. Und super miteinander kombiniert. Ich wünschte, ich hätte dafür auch so ein Auge. Ich würde wahllos alles kaufen, was mir gefällt, und am Ende sieht es zusammengewürfelt aus 😉

    • März 23, 2014 / 10:34 pm

      So war das bei mir auch. Ich habe mir viel zu viele gekauft, zu viele verschiedene und irgendwie hat dann gar nichts mehr gepasst. Eins mit einem zu wilden Muster habe ich jetzt gleich schon wieder ausrangiert und dann habe ich mich hingesetzt und stundenlang recherchiert und geguckt, mir aufgeschrieben und Snapshots gemacht, wie auf meinen liebsten Pinterest-Fotos kombiniert wurde, welche Muster, welche Farben und was mir sonst noch so auffällt. Und dann habe ich mich nochmal auf die Suche gemacht – und jetzt erst bin ich zufrieden 🙂

  12. März 24, 2014 / 7:12 am

    Der Spiegel ist nicht ganz mein Geschmack aber dafür die Kissen *_* Hach sind die toll!!!!!!!
    Grüße
    Annie

  13. Leni
    März 24, 2014 / 7:36 am

    Wunder-wunder-wunderbärtchen, meine Liebe!!!
    Kleinerdrei.

  14. März 24, 2014 / 8:56 am

    Unglaublich schön! Da kann man sich eine Menge toller Einrichtungsideen abschauen <3

    Liebste Grüße,

    Shoppisticated

  15. März 24, 2014 / 11:41 am

    Richtig geile Farbkombi von den Kissen! Und passt auch total toll zum braunen Spiegel der echt klasse aussieht und einfach mal was ganz andres ist.

  16. März 24, 2014 / 1:22 pm

    Lena, ich muss sagen, ich hab diesen Spiegel stehend schon immer bewundert. Aber so, wie er da jetzt über dem Sofa hängt ist er einfach perfekt! Du hast echt ein Händchen für schöne Inneneinrichtung – könntest das sicher auch beruflich machen – so Beraterin für Inneneinrichtung – ich wäre deine erste Kundin! 😉

    Die Mühe und Kraft diesen Spiegel da hoch zu hieven (wird das so geschrieben? Sieht irgendwie komisch aus…) hat sich auf jeden Fall gelohnt! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.