BEAUTY: HAIR ROUTINE

In letzter Zeit bekam ich zunehmend Fragen zur Pflege meiner Haare, zur Haarfarbe und zu genutzten Hilfsmittelchen. Irgendwie komme ich mir alleine bei diesem einen Satz total blöd vor, weil ich nie zufrieden bin mit meinen Haaren und mich absolut nicht in der Lage sehe, irgendwem Tipps zur Haarpflege zu geben. Zumindest habe ich inzwischen „meine“ Haarfarbe gefunden und sie fühlen sich ganz gut an – aber was ich damit machen soll ist mir ein Rätsel. Ganz oft habe ich euch schon erzählt, dass ich nicht gleichzeitig mit Föhn und Haarbürste umgehen kann – und leider hat sich auch trotz ganz festem Wünschen nichts daran geändert. Aber weil ich euch trotzdem gerne eure Fragen beantworten möchte, zeige ich euch heute, was ich so an meine Haare lasse.
Untenstehend findet ihr also die verschiedenen Produkte abgebildet und meine jeweiligen Gedanken dazu. Wer nur an einer Kurzfassung interessiert ist, kann sich gerne die englische Übersetzung durchlesen. Was sind eure absoluten Haar-Tipps und auf welche Produkte könnt ihr nicht verzichten?
_ _ _ _ _
In today’s post, I’ll talk about my daily hair routine. Even though I am not a pro when it comes to hair styling (or even hair care), I receive lots of questions concering the products I use on my hair. I won’t translate every single step but here’s what I use in a nutshell: I cut my rather rather often – every 6-8 weeks I go to my hairdresser (it took me 22 years to find the hairdresser I feel comfortable with – before, I changed the salon every single time!) who only cuts off what is really necessary. We renew my highlights every time aswell. I wash my hair every second day, using only a silicone-free shampoo – not necessarily because I wanted one without silicone but it just happens to make my hair all soft and clean without having to use any other products. No conditioner needed! Since about a year, I use the Tangle Teezer and could not imagine ever going back to using a regular hair brush. It works perfectly on my hair!
Whenever I don’t forget it, I use Orofluido, a hair oil that my hairdresser is using on me and I eventually bought it for myself. I can’t actually tell if it makes any difference, but I tell myself it makes my hair softer. Then, I usually blowdry my hair and put it up in a bun afterwards. Mostly only on weekends, I wear my hair down. If I do so, I have to straighten it first (I look like lion if I don’t), using a heat protection spray and hair straightener both from ghd – my beloved brand! That’s about it! 🙂




Friseurbesuche und Haarfarbe
Es hat tatsächlich 22 Jahre gedauert (naja, also etwa 10 aktive Jahre), bis ich meinen Friseur gefunden habe. Vorher habe ich bei fast jedem Friseurbesuch den Salon gewechselt, weil ich nie wirklich zufrieden war. Bis dahin habe ich sehr viel herumexperimentiert, weil ich dachte, dass das Ergebnis an mir, den ausgesuchten Farben oder Schnitten liegt, anstatt am Friseur. Seit ich Daniel habe, machen mir 45 Minuten Anfahrt auch Samstags morgens um halb sieben nichts mehr aus (okay, wer mich auf Twitter verfolgt weiß sowieso, dass das eine Lüge ist), denn man verlässt den Laden überglücklich und hat genau das Ergebnis, das man wollte.
Weil mich so viele danach gefragt haben, habe ich Daniel nach meiner genauen Haarfarbe gefragt und es sind blondierte Strähnchen von Goldwell. Beim letzten Mal haben wir ein paar Karamell-farbene Strähnchen dazugenommen, um einen natürlicheren Effekt zu bekommen (was wunderbar funktioniert hat) – auf Dauer führen die blondierten Strähnchen sonst zu einem zu krassen Weißblond. Wir strähnen immer abwechselnd den Haaransatz und die ganzen Haare.
Meine ursprüngliche Naturhaarfarbe ist übrigens das gleiche Blond, dass ich jetzt färben lasse. Aufgrund von unzähligen Farbexperimenten (hennarot, zurück zu blond, hellbraun, dunkelbraun, schwarz-braun, zurück zu blond) haben meine Haare dann irgendwann angefangen nachzudunkeln.

Direkt nach dem Friseurbesuch

Shampoo, Conditioner und Haarkuren
Ich habe wirklich viel getestet und bin ja eigentlich ein absolutes Markenkind. Es gibt nichts, was ich ausgelassen habe – ob günstige Balea-Produkte oder High-End-Friseurprodukte. Ich hatte sie alle! Einen Unterschied habe ich nie festgestellt –  nur, wenn ich mir ordentlich Conditioner und Haarkuren draufgehauen habe. Als der Hype um silikonfreie Produkte entstand, habe ich versuchshalber mal zum Schauma Silikonfrei gegriffen und kaufte mir Shampoo und Spülung. Nach mehrmaligem Nutzen war ich restlos überzeugt und ließ ab sofort auch den Conditioner weg. Die Haare fühlen sich bei mir seither viel gesünder an und mit den paar Kröten, die das Shampoo kostet, kann man wirklich nichts falsch machen.
Haarkuren benutze ich kaum – wenn mein Friseur mir mal Probepackungen mitgibt oder ich im Drogeriemarkt nicht am Euro-Regal vorbeikomme, nutze ich mal welche, ansonsten wirklich sehr selten.

Haare pflegen und kämmen
Meine Haare wasche ich alle zwei bis drei Tage (und ja, ich dusche öfter!). Es gibt ja verschiedene Theorien und ich gehe eher der Je seltener, desto besser-Version nach. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Haare schneller nachfetten, wenn man sie öfter wäscht – und das geht irgendwann auch auf die Kopfhaut. Nutzt an kritischen Tagen lieber mal ein bisschen Trockenshampoo (das 2,50€-Trockenshampoo von Balea erfüllt seinen Zweck) und wascht erst am Tag darauf, um eure Haare daran zu gewöhnen. Trotzdem gilt: zu viel Trockenshampoo ist auch nicht gut, also nur im Notfall!
Meine Haare kämme ich mit dem Tangle Teezer, auch das war eher eine Trend-Mitläufer-Aktion. Das Teil hat mich aber so überzeugt, dass ich es mir inzwischen schon mehrfach nachgekauft habe. Ich bin sehr empfindlich, was Ziepen und Ziehen an den Haaren angeht (es gibt Beweisvideos, als ich mit 14 heulend die Haare von einer Freundin frisiert bekomme) und meine Welt wurde ungelogen mit dem Tangle Teezer ein bisschen besser. Da will ich nie wieder drauf verzichten!
Nach dem Kämmen rubble ich mir noch ein paar Tropfen Orofluido in die (nassen) Haare. Die Flasche kostet zwar 13€, hält bei der geringen Menge, die man pro Anwendung benötigt aber wirklich ewig.

Glätten, Wellen, Locken, Stylen
Wenn ich meine Haare nicht glätte, sehe ich aus wie ein Löwe. Also, ein Männlicher. Mit Mähne und sowas. Unter der Woche habe ich aus Bequemlichkeitsgründen und auch der Haare zuliebe also meistens einfach einen Zopf, Dutt oder irgendwas in die Richtung, um sie irgendwie zu bändigen und nur am Wochenende, wenn ich nicht früh raus muss und genügend Zeit habe, wage ich mich an „aufwändigeres“ Styling, wie eben Glätten oder Locken machen. Für beide Disziplinen habe ich wirklich ewig und drei Tage gebraucht, bis ich die Produkte gefunden habe, die mich glücklich machen. Ich habe sämtliche Glätteisen- und Lockenstabmarken, -größen und – formen durchprobiert und bin letztendlich an der Creme de la Creme hängengeblieben: einem ghd-Glätteisen*, dass mir seit Kurzem die Ehre erweist. Meins im Speziellen ist eine saphirblaue Limited Edition des V Sapphire Stylers. Man hört ja immer wieder von ghd und immer wieder schreckt einen der Preis ab: ich kann euch aber (wie jeder andere) versichern, dass der Styler jeden Cent wert ist. Die Stylerplatten haben genau die richtige Größe und gleiten superleicht durch die Haare, was mich aber immer wieder besonders zum Staunen bringt ist die Erwärmungsphase, die schneller vorbei ist, als ich ghd Glätteisen sagen kann. In wenigen Sekunden ist das Gerät einsatzbereit und glättet nicht nur wunderbar, sondern wellt oder lockt die Haare dank den abgerundeten Hitzeplatten auch.
Zum Schutz verwende ich das ghd Hitzeschutzspray – das habe ich auch schon benutzt, bevor ich das passende Glätteisen dazu hatte. Für Wellen und Locken verwende ich meistens auch den Styler, zusammen mit dem ghd Curl Hold Spray. Je nach Lust und Laune verwende ich auch meinen 1“-Lockenstab von Hot Tools, den ich mir für die exakten Lauren-Conrad-Wellen zugelegt habe. Das ist nämlich genau der, den ihre Stylistin verwendet. Allerdings ist der aus den USA und ich verlege dauernd meinen Adapterstecker. Der ghd V Sapphire Styler muss es dann richten 😉

Get the Items: 

Facebook // Instagram // Twitter

22 Kommentare

  1. September 3, 2013 / 6:32 pm

    Deine Haare sehen wirklich immer super gesund aus 🙂 Von dem Orofluido habe ich noch nie was gehört, werde jetzt aber mal ein bisschen danach googeln und mir Bewertungen davon anschauen 🙂

  2. September 3, 2013 / 7:22 pm

    Du kannst ruhig zufrieden mit deinen Haaren sein – Die sehen schön und vor allem gesund aus 🙂

    Aber ich kann das… Ich habe auch erst vor etwas mehr als einem Jahr meine Haarpflegeprodukte gefunden und vor ein paar Monaten dann sogar meinen Friseur ^^

  3. September 3, 2013 / 7:35 pm

    sehr toller post. genau das mit dem haarewaschen sage ich auch. und das viele waschen trocknet ja die haare aus!

    ich finde deine haarfarbe echt super schön und hätte auch gerne solche haare 🙂

    lg
    svetlana von beide outfits sehen sehr toll aus 🙂

    das erste schreit aber einfach nur nach Sommer und einem strand 🙂

    lg
    svetlana von Lavender Star

  4. September 3, 2013 / 8:15 pm

    Ein Post wie ich ihn liebe- schön und hilfreich. Deine Haare sind toll, der Schnitt und auch die Farbe. Das Shampoo werde ich auch mal ausprobieren und den Tangle Teezer will ich eh seit langem zulegen. Man merkt wirklich dass für das Haar weniger mehr ist.

  5. September 3, 2013 / 8:28 pm

    Ich liebe deine glänzenden Haare 🙂 Ich glaube, dass sie sich wunderbar weich und schön anfassen. Und das türkise GHD ist der Knaller, viel cooler als mein langweiliges schwarzes 😀
    Liebe Grüße und mach dir einen schönen Abend
    Yasmin <3

  6. September 3, 2013 / 9:08 pm

    Ein toller Post. Seitdem ich meine Haare regelmäßig Strähne sind sie leider auch nachgedunkelt. Das Trockenshampoo von Balea benutzt ich auch.

    Liebe Grüße Kristina
    von Fashion-Beauty-by-Kristina

  7. September 3, 2013 / 11:06 pm

    Ich schwöre auf den Argan Conditioner von Kiehls. Der bändigt mein strohiges Haar und macht es schön glatt und griffig 🙂 Liebe Grüße

  8. September 4, 2013 / 8:05 am

    Du hast Traumhaare! Die Farbe ist einfach perfekt. Ich mach es übrigens genauso: abwechselnd Ansatz, beim nächsten Mal Strähnen. Als kleiner Tipp: Wenn ich viel Zeit habe, lasse mich meine Haare zu 80 % lufttrocknen und schraube dann sehr große Klettwickler rein. Und zwar den Wickler am Ansatz ansetzen und dann die Strähne um die Wickler herumdrehen. Das gibt richtig schöne Hollywood-Wellen. Oben glatt, unten wellig. Oder ich greife zu sehr großen Heizwicklern. Hält bei mir besser als die Wellen mit dem Glätteisen. Trockenshampoo nehme ich auch, aber von dem Balea kriege ich leider Erstickungsanfälle.

  9. September 4, 2013 / 8:13 am

    Ich hatte auch eine ganz schöne Odyssee hinter mir, bis ich dann endlich den richtigen Friseur für mich gefunden habe. Die Zeit davor war auch echt anstrengend, da probiert man viel aus und im Zweifelsfall ist man dann doch davon überzeugt, dass die eigenen Haare einfach Mist sind und man damit nichts anstellen kann…

  10. September 4, 2013 / 3:46 pm

    Deine Haare glänzen echt immer so!
    Hab gleich mal das Shampoo und das Trockenshampoo nachgekauft:D

    Liebst, Sina
    http://www.fashionswallows.blogspot.de

    Und ich hab vorhin durch Zufall eins deiner NY-Videos in Youtube angeschaut. Wusste ja gar nicht, dass du den Toko kennst :O

    • September 5, 2013 / 7:31 am

      😀 Ja, wir kennen uns sogar ziemlich gut 🙂

    • September 5, 2013 / 2:17 pm

      Find ich total lustig. Wir waren auf der gleichen Schule. War nur ein paar Klassen unter ihm 😀

  11. September 4, 2013 / 5:34 pm

    Super Post und tolle Produkte!

    Ich war auch schon sehr interessiert an dem Orofluido Haaröl.
    Blöderweise enthält das auch Silikone und von denen wollte ich mich eigentlich ja fernhalten…

    LG

    • September 5, 2013 / 7:31 am

      Ja, das habe ich auch schon gelesen… Mir persönlich macht das jetzt nicht so viel aus, aber es gibt sicherlich auch vergleichbare Öle ohne Silikone 🙂

  12. Anonym
    September 5, 2013 / 8:47 am

    schöner Post:) haha hab mir letztens das schauma shampoo gekauft und bin mal gespannt, ob ich auch so begeistert bin wie du.

    Lieben Gruß

  13. September 5, 2013 / 5:17 pm

    Oh, GHD ich bin neidisch. 😛 Wären sie nicht so teuer, würde ich mir auch eins holen, denn du hast Recht, mir wurden schon ein paar Male die Haare damit geglättet und es ist einfach das Beste auf dem Markt.
    Schauma hatte ich eine zeitlang auch, aber ich hatte das Gefühl das tut meinen haaren nicht so gut, habe jetzt auf Balea ohne Silikone gewechselt, bis jetzt bin ich zufrieden.
    Den Tangle Teezer hat mir eine Freundin auch empfohlen. 🙂

    FB|Portfolio|Instagram|Pinterest|Mein Buch

  14. September 5, 2013 / 5:56 pm

    "Wenn ich meine Haare nicht glätte, sehe ich aus wie ein Löwe. Also, ein Männlicher." hahahhah da musste ich gerade wie blöde lachen, ich kann mir richtig vorstellen wie du das so sagst (klingt das jetzt komishc?^^).

    Witzig, iwie kenne ich nur Blondinen, die iwann einmal denn Drang hatten, sich die Haare dunkel zu färben, nur um dann den Kampf einzugehen, wieder die alten hellen Haare zu bekommen. Ich würde zu gerne wissen wie du mit schwarz-braunen Haaren aussiehst, kann es mir gar nicht richtig vorstellen. 🙂

    Uhh das Glätteisen von GHD würde ich auch gerne mal probieren, habe es jetzt schon auf sooo vielen Blogs gesehen und höre wirklich nur Gutes! Wobei das beim Tangle Teezer auch so war/ist und ich finde den gar nicht so toll. 😀

    liebste Grüße,
    Chris

  15. September 6, 2013 / 2:46 pm

    Sehr toller und informativer Post! Deine Haare sehen echt total gesund aus. Ich sollte mich mit meinen mal besser auseinandersetzen… 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena von http://www.whoismocca.com

  16. Anonym
    September 7, 2013 / 4:47 pm

    Wirklich schöner Post. Ich liebe lange und vor allem blonde Haare wie deine. Ich kenne mich aber sehr gut aus mit Kopfhaut und Haupthaar und muss dir leider in manchen dingen widersprechen (ich bin Coiffeurin). Die Kopfhaut ist ganz individuell und sollte bei manchem Typ sogar Minimum einmal am tag gewaschen werden. Bei den mesiten langhaarigen Personen trifft es jedoch zu, dass alle zwei bis drei Tage waschen ausreicht. Bei kurzen Haaren aber dann eher wieder jeden Tag, da hier schon wenig Haarfeet ausreicht um ungepflegt zu wirken- auch ein Beweis dafür, dass die Kopfhaut das aushält. Empfindliche Typen schuppen dann aber auch mal gerne. Außerdem dunklen die Haare nicht nach, weil man sie in der Vergangenheit öfter gefärbt oder sonst was damit gemacht hat. Es ist ganz normal, dass die Haare bei den meisten Menschen nachdunkeln im Laufe des Lebens. Daher gibt es auch so wenige Blondinen in Deutschland im Erwachsenenalter. Man kann sich immer gut an den Augenbrauen orientieren, die aber im Allgemeinen einen Tick dunkler sind als die (ungefärbten) Haare. Man kann aber nie von der Mehrheit auf den Einzelnen schließen, denn Ausnahmen bestätigen die Regel. Trotzdem sind deine Produkte und dein Equipment wirklich top!

    Lieben Gruß
    Viola

  17. September 11, 2013 / 8:29 pm

    du hast so wunderschöne Haare ♥

  18. Oktober 16, 2015 / 12:22 pm

    Deine Haare sind wunderschön. Meine wachsen leider noch und es wird eine Weile dauern. Bin durch Zufall auf deine seite indirekt über http://frauenbewerten.de/ gekommen weil ich die Produkte gesehen hab. Bitte schreib doch mal ein update 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.