Answers #1

Eine Woche lang hattet ihr mir Zeit, Fragen zu stellen und es ist ja auch tatsächlich einiges zusammengekommen! Daher gibt es heute für euch den ersten von drei Teilen meiner Antworten, die restlichen Teile folgen dann in Kürze 🙂

~ ♥♥♥ ~

1# Schule, Studium und Arbeit
Ich wurde unheimlich oft nach meinem Beruf gefragt. Die liebe Johanna hat so ziemlich alle dies betreffenden Fragen auf einmal gestellt, also antworte ich ihr mal stellvertretend für alle Berufs-Interessierten 🙂

„Hallo Leonie, ich wollte fragen, auf
welcher Schule, also Gymnasium, etc., du warst? Wenn es nicht zu privat
ist, würdest du auch deinen Schnitt verraten? 🙂 Außerdem wollte ich
fragen, welche Ausbildung du gemacht hast und wo du arbeitest?“

Ich bin nach der vierten Klasse im gleichen Ort, in dem ich auch wohne, auf’s Gymnasium gegangen. Dort habe ich 9 Jahre lang viel Freude gehabt – ich vermisse meine Schulzeit wirklich sehr! Auf dem Gymnasium habe ich alle meine Mädels, alle guten Freunde, Kumpels und Bekannte kennengelernt und lieb gewonnen. Auf dem allgemein bildenden Gymnasium (wir waren also kein Wirtschafts- oder technisches Gymnasium) habe ich den sprachlichen Pfad gewählt und auch in der Oberstufe Französisch und Englisch 4-stündig gehabt, sowie Mathe, Deutsch und Religion (letzteres eher aus Verzweiflung, weil ich nicht wusste, was ich sonst noch 4-stündig nehmen kann)… Meinen Abiturschnitt verrate ich euch gerne: 2,4. Mit dem Schnitt bin ich zwar zufrieden, jedoch habe ich dafür nicht ansatzweise einen Finger krumm gemacht (was ich heute bereue). Die Bücher für das Englisch-Abitur habe ich nicht mal angefasst (tut mir leid, dass Sie es auf diesem Weg erfahren müssen, Frau Remy – trotzdem Danke für die 13 Punkte im Abitur…), an eine Anwesenheit im Biologie-Unterricht in der Oberstufe kann ich mich nicht mal mehr erinnern und auch sonst kommt mir kein Moment in den Kopf, an dem ich wirklich so richtig lernend am Schreibtisch verbracht habe. Macht’s besser als ich, Jungs und Mädels!

 Vorbereitung Abi-Streich: auf dem Weg zu 7.000 Luftballons – ich bin links – ja, mit braunen Haaren!
Nach meinem Abitur habe ich mich für ein duales Studium im Bereich BWL – International Business in Mannheim beworben und wurde auch direkt bei meinem ersten Bewerbungsgespräch hierfür eingestellt (viel mehr Bewerbungen hatte ich auch nicht rausgeschickt). Ich weiß nicht, ob ich die Firma hier so öffentlich nennen darf, in der ich meine Ausbildung zum Studium gemacht habe und in der ich auch heute noch arbeite – aber ich bin mir sicher, dass ihr sie alle kennt und ihr während eurer Schulzeit das ein oder andere Mal mit ihr in Kontakt gekommen seid – so manch einen begleiteten wir von der Grundschule bis hin zum Abitur, andere sind irgendwann auf Wegwerf-Produkte umgestiegen… So, mehr Tipps gibts aber nicht 😉
Warum ich mich für das Studium entschieden habe, kann ich euch gar nicht so genau sagen. Ich denke, ich wusste noch gar nicht so genau, was ich möchte und da ich eine Affinität zu Sprachen hatte und BWL ja nie falsch sein kann und man damit in ein breit gestreutes Feld gehen kann, erschien mir das als sehr logisch. Weitestgehend hat mir mein Studium auch Spaß gemacht und ich habe wieder viele tolle neue Leute kennengelernt und durch die internationale Ausrichtung auch viel Zeit im Ausland verbringen dürfen. Mein Studium mit den Schwerpunkten Supply-Chain-Management und Marketing habe ich übrigens ein Stück besser abgeschlossen als mein Abitur und wurde auch direkt in meiner Ausbildungsfirma übernommen.

 Exkursion während dem Studium: europäisches Parlament in Straßburg – wer mich findet, darf mich behalten
Kommen wir zur Frage, die am häufigsten gestellt wurde: was machst du beruflich?
Die meisten, die eine Antwort auf diese Frage bekommen, sind etwas verwirrt und sagen „Krass, hätte ich jetzt nicht gedacht!“ – liegt daran, dass ich einen Beruf habe, der so überhaupt gar nichts mit der Blogosphäre zu tun hat, der weder was mit Mode, noch mit Schreiben oder Fotografieren zu tun hat. Ich arbeite nämlich in der Fertigungssteuerung unseres Unternehmens – das bedeutet, dass ich einerseits einen Teil unserer Fertigung koodiniere, also zu welcher Zeit wir welche Mengen welches Produkts fertigen, auf der anderen Seite bin ich für einen großen Teil unserer Lieferanten verantwortlich, bestelle also die benötigten Einzelteile, stimme mich mit den Lieferanten ab, betreue sie, etc.! Der Job macht mir super viel Spaß und ich habe wohl die/den großartigsten Kollegen und einen super Chef 🙂 
#2 Hair, Beauty, Body und Make-Up

Wie pflegst du Haut und Haar und welches Make-Up benutzt du täglich?

Jeder anständige Beauty-Blogger sollte spätestens jetzt wegklicken. Ich bin nämlich ein Haut-und-Haar-Rabauke. Es gibt bei mir keine Lieblingsprodukte: was ich durch zusammengekniffene Augen unter der Dusche zu fassen kriege, wird verwendet. Ich habe weder ein Shampoo, noch eine Spülung, die ich ständig verwendet. Ebenso habe ich keine Duschgel-Präferenz. Wenn Not am Mann ist, nutze ich auch mal Männerprodukte. Meine Haare werden grundsätzlich geföhnt, weil ich sonst aussehe wie ein Löwe. Wenn ich genügend Zeit habe, creme ich mich auch noch ein – da verwende ich dann, was mich beim letzten Einkauf bei dm am meisten angelacht hat. Immer unterschiedlich also. 
Zu meinem Make-Up hatte ich mal vor Ewigkeiten einen Post gemacht, den ihr hier nachlesen könnt. Groß geändert hat sich nichts – täglich verwende ich Foundation, Wimperntusche und Blush, das wars.

Hast du dir deine Haare schonmal gefärbt oder darüber nachgedacht? / Ist blond deine Naturhaarfarbe? Hast du in der Jugend irgendwelche Farbexperimente gewagt? 

Wie ihr aus dem oberen Foto entnehmen könnt, war ich schonmal braunhaarig, aber fangen wir ganz von vorne an. Meine Naturhaarfarbe ist blond, so richtig hellblond. In der vierten Klasse muss mich der Teufel geritten haben, denn es gab diesen Hennarot-Trend und als meine Mama nicht zu Hause war, hat meine Schwester mir die Haare getönt. Wie zu erwarten war, wollte ich kurze Zeit später wieder zurück zu blond, was wir dann auch mit vielen Tönungen geschafft haben – allerdings sind meine Haare mit jedem neuen Ansatz dunkler rausgekommen und sind inzwischen ursprünglich irgendwas zwischen dunkelblond und braun. Nach einigen Versuchen mit immer wieder Strähnchen machen hatte ich die Schnauze voll und irgendwann so um meinen 19. Geburtstag kam meine Freundin mit einer braunen Farbe zu mir nach Hause und setzte dem ganzen Strähnchen-Wahnsinn ein Ende. Das gefiel mir dann rund zwei Jahre ganz gut, bis die Sehnsucht nach blonden Haaren wieder stärker wurde. Seit 2010 bin ich wieder komplett blond und habe inzwischen auch den perfekten Friseur für mich gefunden, sodass mir das immer wieder neue Strähnchen machen nicht mehr so sehr auf den Sack geht. Hier ein Bild zusammen mit meinen Schwestern, als ich braune Haare hatte:
Was für Sport treibst du? 
Derzeit viel zu wenig. Im Moment gehe ich nur ins Tanz-Training, einen Post dazu gibt es hier. Ich will aber unbedingt mehr machen und hoffe, dass ich in meinen drei Wochen Urlaub, die ich jetzt habe, endlich mal ein bisschen was anfange!
Wie groß bist du eigentlich? 
Bei meiner letzten Messung, die allerdings schon eine Weile her ist, war ich ganze 1,76 m groß  – das ist auch der Grund, warum man mich nicht allzu oft mit High Heels sieht 🙂

19 Kommentare

  1. streetfashionandmore
    August 1, 2012 / 12:23 pm

    Hallo Lena,
    interessanter & ehrlicher Beitrag 😉

    Veranstalte aktuell eine Verlosung,.. vielleicht hast du ja Lust mitzumachen? 😉 Zu gewinnen gibt es eine Halskette mit dem Bild von Marilyn Monroe und passend dazu Ohrstecker mit Strass-Steinchen…

    viele liebe Grüße
    http://streetfashionandmore.blogspot.de/

  2. August 1, 2012 / 12:03 pm

    Wow wirklich interessant zu lesen. Du und deine Schwestern seid echt hübsch – das musste ich mal erwähnen.
    *Doris

  3. Nicole
    August 1, 2012 / 12:08 pm

    Wie hast du dich damals beworben?
    Mich würde das interessieren, weil ich auch gern ein duales Studium machen würde

    • August 1, 2012 / 12:11 pm

      Hallo Nicole,
      man bewirbt sich ja für ein duales Studium nicht bei der Uni, sondern beim Unternehmen – dann am Besten drauf schauen, nach was sie suchen und das deutlich (aber nicht wortwörtlich) wieder in der Bewerbung aufgreifen.
      Da meine Bewerbung direkt durchgegangen ist, kann sie nicht ganz furchtbar geswesen sein – falls du möchtest, schreib mir eine Mail (leonie-loewenherz@live.de) und ich schick dir mein Motivationsschreiben.
      Vielleicht kannst du ein bisschen einen Anreiz holen! 🙂

      Liebe Grüße!

  4. August 1, 2012 / 12:14 pm

    Sag mal, fandest du das Studium sehr hart?
    Bin ab Oktober auch an der DHBW und habe von sehr viel Stress gehört ..
    Liebe Grüße!

    • August 1, 2012 / 12:46 pm

      Mal so mal so – es war zwischenzeitlich schon stressig, aber absolut machbar. Es gab Tage, an denen ich von 8-20 Uhr an der Hochschule war, dafür hatte ich öfters mal nen Tag frei – es geht in beide Richtungen!
      Wenn man für die Klausuren gut lernt und auch intensiv, sind sie alle machbar in meinen Augen.

      Kommt aber immer drauf an, welchen Studiengang man hat und welche Dozenten, da gibt es natürlich krasse Unterschiede! Alles in allem ist der Lernaufwand natürlich um einiges mehr als im Abitur, aber es ist schließlich ein Studium und man geht da auch ganz anders ran 🙂

      Viel Erfolg dir, das läuft schon 🙂

  5. August 1, 2012 / 12:20 pm

    Sehr interessant deine Fragen und dein Beruf
    ist auch für mich eine Überraschung. Übrigens sind
    deine Schwestern auch sehr hübsch. Hoffe
    du hast einen schönen Tag und freu mich auf
    weitere Antworten.

    Liebe Grüße, Larissa

    http://www.feelingbeyondwords.blogspot.de

  6. Annanikabu
    August 1, 2012 / 3:23 pm

    Ach, Lena… Mal wieder ein toller Post!
    Ich denke irgendwie immer, wenn ich die Bloggerinnen bereits "kenne",
    dass man das meiste weiß.
    Aber Pustekuchen, ich hab schonwieder einiges über dich gelernt und bin schon sehr gespannt auf den nächsten Antwortpost! 😉

    Liebste Grüße aus dem schönen Berlin
    (in das du auch schnellstens mal wieder kommen solltest!!!!)
    Anna

  7. Merle
    August 1, 2012 / 5:40 pm

    😀 richtig toller post
    fands richtig interessant
    der beruf hat mic aber auch überrascht 😀

  8. August 1, 2012 / 4:18 pm

    Spannender Post 🙂 finde ich toll, dass du so ehrliche Antworten gibst!
    Ich habe auch ein duales Studium gemacht und meine auch, dass es auf jeden Fall machbar ist, wenn man nicht zu faul ist 😉
    Ihr drei seid ein sehr hübsches Trio, deine Schwester ganz links sieht aus wie Cameron Diaz 😀

  9. August 1, 2012 / 5:50 pm

    Toller Post, ich finds prima, wie ausführlich du die Fragen beantwortet hast! 🙂
    Liebe Grüße,
    Anna

  10. August 1, 2012 / 6:10 pm

    Das Schwestern-Foto finde ich besonders toll, so ein hübsches Trio! Obwohl mir deine blonden Haare wesentlich besser gefallen, du siehst damit älter / erwachsener aus und scheinbar, gefällt es dir ja auch besser 🙂

  11. Anonym
    August 1, 2012 / 6:12 pm

    sehr interessant, ich bin auch in der disposition/fertigungssteuerung eines mittelständischen unternehmens tätig und fühle mich nun ein stück weit mit dir verbunden 😛
    ich hätte eher auf raumausstatterin o.ä. getippt.
    LG

    • August 3, 2012 / 8:37 pm

      Oh wie cool! Jemand, der einen nicht schräg anguckt, wenn man "Disposition" sagt 🙂
      Raumausstatterin, echt? Ich meine, ich bin Profi-IKEA-Möbel-Aufbauerin, aber so in der Raumausstattung, ich glaube, das können andere besser 😉

  12. August 1, 2012 / 7:15 pm

    ich glaube ich bin die einzige, die nicht rafft, bei welcher firma du jetzt arbeitest 😀

  13. August 1, 2012 / 9:55 pm

    also ich weiß nciht wo du arbeitest 😀 ich glaub in dem fall hab ich ne lange leitung^^ aber ich hab dich dafür auf dem bild gleich erkannt und darf dich behalten hihi

    Liebste Grüße moni_♥
    'Schmetterlingsparadies ♥

  14. August 1, 2012 / 9:13 pm

    Maaaan…hätte ich auch beantworten können 😉 Bringst du mir mal Tinte mit?? <3

  15. August 2, 2012 / 6:33 am

    Geht es eigentlich noch sympathischer? Ich glaube kaum! 🙂 Wirklich ein toller Post und dein Berufsweg ist super interessant, danke, dass du so ehrlich bist!

    Du überraschst einen immer wieder. 🙂

  16. August 2, 2012 / 5:59 pm

    Ich finde den Post total super und interessant. Da erfährt man richtig viel über dich 🙂 Bei dem Abitur ging es mir genauso, wobei mein Schnitt noch ein Stückchen schlechter war als deiner. Im Nachhinein ärgert man sich leider immer.
    Ich wusste auch gar nicht, dass du mal brünett warst. Sieht auch sehr schön aus, wobei mir das Blond noch besser gefällt 🙂 Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Anonym Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.