Childhood

Es ist nicht vorbei! Die Tääägs sind nicht ausgestorben. Diesmal bat mich Elizzy darum, ein paar Fakten meiner Kindheit preiszugeben – aber da ich das eigentlich ganz niedlich finde, lasse ich euch gerne daran teilhaben und erzähle euch ein bisschen was…

Fantasie
Dass ich auch heute noch eine rege Fantasie habe zeigt sich schon allein in meinen Träumen. Ich träume abartig viel und vor allem träume ich abartige Dinge. Witzigerweise kann ich mich an sehr viele meiner Träume im Nachhinein noch erinnern, was bei vielen ja nicht der Fall ist. Nicht selten kommt übrigens vor, dass beispielsweise alle Wände im Traum lila-blau-gelb kariert sind (kein Wunder, dass ich oft nicht ausgeschlafen bin, das muss ganz schön anstrengend sein!). Oft forme ich auch die seltsamsten Konstellationen an Personen oder…. moment. Das war ja gar nicht das eigentliche Thema. Also, jedenfalls habe ich viel Fantasie.
Als Kind äußerte sich das darin, dass ich eine Fantasiefreundin hatte und zwar überdurchschnittlich lange. Ich bin auch heute noch überzeugt, dass sie echt war. Ihr Name war Susi und sie war ein Engel (mit weißem Kleid und goldenen Locken, wie sich das für einen anständigen Engel gehört). Es ist nicht so, dass ich keine Freunde gehabt hätte – ich war ein soziales Kind, habe viel mit meinen Geschwistern, den Nachbarskindern und Kindergartenfreunden gespielt, aber sobald die weg waren, war halt Susi da. Gerade als meine Mama überlegt hatte, mich in psychiatrische Behandlung zu geben, hat Susi mich verlassen. So. Jetzt wisst ihr’s – ich bin irre!
Das liegt übrigens in der Familie – meine Schwester war überzeugt, dass Benjamin Blümchen bei uns unterm Dach wohnt.

Weihnachten
Es gibt zwei Erlebnisse, die mir noch heute ein mulmiges Gefühl bereiten – und beide haben etwas mit Weihnachten zu tun. Ich habe nämlich auf grausamste Art und Weise erfahren müssen, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt. Ich dürfte so 5 oder 6 Jahre alt gewesen sein, da kam ich kurz vor Weihnachten ins Wohnzimmer, wo mein Papa mit dem Rücken zu mir saß (mich also nicht sah) und meiner älteren Schwester (sie wusste bereits, dass der Weihnachtsmann nicht real ist) gerade einen Vortrag hielt und er sagte: Ach, ist doch eh alles Quatsch. Das weiß ja echt jeder, dass die Eltern die Geschenke bringen und nicht der Weihnachtsmann!
Ich muss in etwa ausgesehen haben wie ein Hase, der normalerweise Stehöhrchen hat und die dann zu Schlappöhrchen runterklappen. Und das noch im Regen. So stelle ich mir mein Gesicht vor 😀
Die nächsten zwei Stunden habe ich weinend in der Höhle unter meinem Bett verbracht.
Das zweite Erlebnis muss kurz darauf stattgefunden haben, denn wir wurden noch gezwungen, solche Kleidchen mit weißem Kragen zu tragen (und das ist ja hoffentlich bitte ewig her!) – wir hatten gerade Weihnachtslieder gesungen und ich wollte mich auf all meine Geschenke stürzen, da haben meine Eltern uns zurückgehalten und gesagt Jetzt denken wir erstmal an all die Kinder, die keine Geschenke auspacken können! – ich hatte ganz Weihnachten so ein schlechtes Gewissen, weil ich so gierig auf meine Geschenke war, dass ich keine Minute mehr genießen konnte.

Heirat
Inzwischen feiere ich übrigens schon meinen 19. Hochzeitstag – sorry, Jungs! Der Glückliche ist Edgar – Edgar ist aber nicht etwa ein Junge aus dem Kindergarten, neeein. Edgar ist eine Marionette. Ein Vogel um genau zu sein. In lila-gelb, mit Puschelhaaren auf der Rübe. Die Zeremonie fand im Kreis der Erzieherinnen und anderen Kindergartenkindern statt und es gab sogar einen Hochzeitskuss und ein Bild vom glücklichen Ehepaar (4 Jahre alt) 🙂

Kleidung
Bis ich in der vierten Klasse war habe ich mich so gut wie möglich gewehrt, Jeans zu tragen. Ich habe das Gefühl auf der Haut gehasst und eigentlich immer Leggings oder Stoffhosen getragen (ich war ein ganz ein früher Trendsetter. Ich wusste vor 15-20 Jahren schon, was mal Sache sein wird!). Besonders gut kann ich mich an eine dunkelgrüne Leggings mit orange-schwarzen Ornamenten erinnern. Uäääh.

Beschäftigung
Wenn ich mir die heutigen 7-10 Jährigen angucke, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Mindestens jeder zweite hat bereits ein Handy in der Hand, spielt mit der neusten Playstation oder chattet wild mit den Freunden aus der Klasse. All das habe ich erst ab 14 Jahren gemacht (mein erstes Handy war von Trium, ein echter Totschlag-Apparat mit ausziehbarer Antenne), eine Playstation habe ich bis heute nie besessen. Wenn ich etwas unternehmen wollte, bin ich raus und hab bei den Nachbarskindern geklingelt. Wir haben früher direkt am Wald gewohnt, also auf der anderen Seite der Straße gings direkt los. Wenn wir nicht durch den Wald gerannt sind und was auch immer man da als Kind macht gemacht haben, waren wir auf dem Spielplatz oder sind auf den Glascontainer rumgeklettert. Am tollsten waren natürlich Baustellen auf Grundstücken, denn da gabs immer Matschberge. Und falls keiner meiner Freunde für mich Zeit hatte, bin ich alleine mit einem Flechtkörbchen über die Wiese gehüpft und habe Heidi gespielt. Oder wenn schlechtes Wetter war eben im Zimmer Playmobil oder so. Und zwar ohne Playmobil-Riesen-Elektrisches-Superhaus. Ne, mit Figuren, Pferden und ein paar Möbelstücken. Fertig aus! Meine Kindheit war wundervoll ♥

Lesen
Was ich als Kind auch gaaaaanz viel gemacht habe ist: lesen. Meine Mama ist der größte Bücherwurm den ich kenne und bereits als kleines Kind habe ich wahnsinnig viele Bücher vorgelesen bekommen (Janosch! Der kleine Pirat! Irma, warum hast du so große Füße? Es klopft bei Wanda in der Nacht!). Irgendwann, so im alter von 4 Jahren hat es mir gereicht, dass um mich rum jeder gelesen hat nur ich konnte es nicht selbst. Also habe ich mir das ganze mehr oder weniger selbst beigebracht, indem ich mir die Buchstaben erfragt habe und mit ein bisschen Übung habe ich ganz bald schon selbst gelesen. Ich erinnere mich an einen Besuch der dritten Klasse für uns Schulanfänger im Kindergarten. Da hat meine Erzieherin ausgeplappert, dass ich schon lesen kann und dann musste ich vor den ganzen Kindern dort aus dem Lesebuch vorlesen – peinlich! 😀
Auch heute lese ich noch gerne und wenn ich die Zeit habe auch viel.

Beauty
Da kann ich mich an zwei Dinge erinnern. Ich habe Haare kämmen gehasst. Aus tiefstem Herzen. Ich habe geschrien und geheult, es hat einfach immer sooo geziept – ich war schließlich ein wuscheliger Lockenkopf! Liebe Mütter, ich empfehle euch den Tangle Teezer für eure Kiddies. Hätte es den vor 20 Jahren schon gegeben, wäre mir einiges erspart geblieben 😀
Außerdem hat meine große Schwester mich früher immer als eine der Spice Girls hergerichtet – natürlich als Baby-Spice Emma Bunton mit zwei Zöpfen auf der Seite und rosa Lippenstift! Das war das beste auf der Welt. Den Film Spice World habe ich gefühlte 380 Mal gesehen, wir haben ihn bestimmt auch noch irgendwo auf Video aufgenommen rumliegen. Allerdings haben wir keinen Videoplayer mehr 😉

Schokolade
Obiges Bild hält einen meiner ersten witzigen Momente als Kind fest. Eine Geschichte, die oft wieder erzählt wird. An der Kerze erkennt ihr, dass es sich um meinen ersten Geburtstag handelt. Ein Tisch voller Geschenke stand auf dem Tisch und ein Schokoladenkuchen. Klein Lena kam damals die Treppe runter, lief ins Wohnzimmer und anstatt mich auf die Geschenke zu stürzen, nahm ich erstmal einen herzhaften Biss vom Schokoladenkuchen. Es gibt auch noch das Bild danach, mit verschmiertem Gesicht und vollgestopften Kuchenbacken, glücklich grinsend 🙂

Und? Konntet ihr euch mit manchen Geschichten identifizieren? 🙂

30 Kommentare

  1. Juli 5, 2012 / 7:23 am

    Sehr schöne Geschichten aus deinem Leben und
    es gibt viele Sachen wo ich schmunzeln musste,
    da ich mich wiedererkannt habe.
    Meine widerlichste Leggings war übrigens Neon-Grün. Eltern können so grausam sein ;).

    Übrigens: Spiceworld ist und bleibt ein Kultfilm!

    LG ♥
    http://heartandsoulforfashion.blogspot.de

  2. Juli 5, 2012 / 7:30 am

    Ich liebe solche Postings! 🙂
    Danke fürs Erzählen.

    LG,
    Nicole

  3. Juli 5, 2012 / 7:59 am

    Witzig und schön zu lesen 🙂 Ich hab auch nur Leggings getragen, bis zur 4. Klasse ungefähr 😀 Ich hab Jeans gehasst.^^

  4. Juli 5, 2012 / 8:34 am

    Das mit der Beschäftigung trifft zu 100% auf mich zu!! 🙂
    Hatte bis ich 15 kein Handy und brauchte es auch nicht! Schon schade, dass die heutigen Kinder nicht so viel mehr unternehmen oder sich in der Natur aufhalten!

    Und sehr lustig geschrieben! 🙂

  5. Juli 5, 2012 / 8:46 am

    Das ist wirklich zuckersüß. Und dein Schreibstil macht es nochmal einen Tick süßer! 🙂

    Die Kindheit ist und bleibt dann doch das Schönste überhaupt. Ich erkenne mich in dir ganz wieder. 🙂

  6. Juli 5, 2012 / 9:04 am

    Ich muss mich insbesondere bei Beschäftigung anschließen! Ich find es furchtbar, wie viel die Kinder "heute" vor dem Fernseher oder vor irgendwelchen Konsolen hängen. Das ist doch keine Kindheit mehr.
    Übrigens war ich auch immer Emma 😀 :D. Ich musste gerade voll lachen, weil ich das schon ganz vergessen hab.

  7. Juli 5, 2012 / 9:23 am

    So hast den Text so gut geschrieben, bei vielen singen musste ich mir das lachen verkneifen 😀 das mit dem Haare kämmen kenne ich nur zu gut 🙂

  8. Juli 5, 2012 / 10:20 am

    Ich habe es immer gehasst, meine Haare waschen zu müssen – dabei läuft einem so viel Wasser in die Augen! 😀 Aber du hast Recht mit der Beschäftigung, die meisten Kinder sieht man ja gar nicht mehr auf der Straße..und wenn, dann mit Handy in der Hand oder von ihren Über-Müttern bewacht..

  9. Juli 5, 2012 / 11:55 am

    Was für ein tolles Posting, danke dafür 🙂
    Mir ging das mit dem Lesen auch so wie dir, meine Oma hat mir immer so viel vorgelesen und mit 4 Jahren hab ichs mir dann "selbst" beigebracht.
    Oh und Spice World! Den hatte ich schon total vergessen, kann ihn aber bestimmt noch Wort für Wort mitsprechen 😉

  10. Juli 5, 2012 / 12:38 pm

    Oh ja! Vor allem das mit der Beschäftigung fällt mir bei "der heutigen Jugend" (obwohl ich ja dazu gehöre ;D) extrem auf. So macht die Kindheit doch gar keinen Spaß! Keine Bücher mehr – Filme. Kein Playmobil mehr – PlayStation. Keine Freunde mehr – Chatpartner. Kein Draußen-Spielen mehr – Computerspiele. Keine Kuscheltiere mehr – Handys. Keine Fantasie mehr – Kein Spaß mehr! Die Eltern wollen doch nicht ernsthaft behaupten, dass sie das so wollen?? Und die Kinder doch erst recht nicht! Ich finde das traurig und wenn ich später Kinder haben sollte, werde ich denen bestimmt nicht mit 5 Jahren ein Handy in die Hand drücken -.-
    Hihi, das Lesen hab ich mir auch selbst beigebracht (da war ich auch 4! Muss ja DAS Lesealter gewesen sein ;D) und wurde dafür dann auch schon mit 5 eingeschult. Ich wollte sowieso immer das, was die anderen auch hatten und weil bei uns im Dorf alle ein Jahr älter waren als ich und somit auch vor mir in die Schule gemusst hätten, hab ich einfach mal mitgemacht und bin auch gegangen ;D
    Unsere bevorzugten "Draußen-Spiele" waren übrigens "Spielen-das-wir-etwas-sind" und bei den Jungs war es "Die-Mädchen-dürfen-uns-nicht-sehen" ;D
    :* Laurena

  11. Juli 5, 2012 / 12:55 pm

    Vor allem bei dem letzten Bild musste ich lachen. Meine Schwester hat genau das selbe an ihrem 1. Geburtstag gemacht, nur mit einem Käsekuchen. 😀

    Toller Artikel, mit dem sich wohl viele ältere Leser identifizieren können …

    Liebste Grüße, Vanessa

  12. Merle
    Juli 5, 2012 / 3:08 pm

    Nein was für ein super süßer post 😀 und die bilder erst<3

  13. Juli 5, 2012 / 1:24 pm

    Und ob, ich mich mit manchen Geschichten identifizieren konnte- und das obwohl zwischen uns etwa 10 Jahre liegen :)! Meinen Geschichte mit dem Weihnachtsmann und mir ging etwa so:
    Es war kurz vor Weihnachten, ich war etwa in der 2. Klasse, und durfte mit anhören, wie die Mitschüler um mich herum anfingen darüber zu Reden, was sie alles von ihren Eltern zu Weihnachten bekamen, ich 'outete' mich und meinte, dass ich nichts von meinen Eltern bekäme, sondern mir das Christkind immer nur Sachen schenkt (Weihnachtsmann war bei uns nicht so das Thema, obwohl ich eher nicht religiös bin ;D). Die anderen meinten jedoch, dass es gar kein Christkind gäbe! Ich also nach Hause zu meiner Mama und stellte sie zur Rede. Als sie mir erzählte, des es wirklich keinen Weihnachtsmann und auch kein Christkind gibt habe ich angefangen zu weinen und immer wieder gefragt: Aber die Zahnfee gibt es doch? Und den Osterhasen?…
    Lg Ronja

  14. Lisa
    Juli 5, 2012 / 4:40 pm

    haha ohjaaaa die geschichte mit dem haare kämmen kommt mir bekannt vor 😀

    liebe grüße aus münchen!

  15. Anonym
    Juli 5, 2012 / 3:03 pm

    Du Liebe, du schreibst du toll!
    Magst du auch mal etwas über deine Jugend posten,
    dass würde mich nämlich brennend interessieren, da ich selber 16 bin XD

  16. Juli 5, 2012 / 3:23 pm

    Mein Stichwort ist LEGGINS! 😀 Ich habe auch eeeeeeeeeeeewig nur Leggins getragen 😀 Hatte alle möglichen Farben, wobei ich mich immer eher an gedeckten Farben hielt, mit verschiedenen Mustern. Ich erinnere mich noch an eine graue mit Blümchen 😀 In der 3. oder 4. Klasse hatte ich meine erste Jeanshose seit ich denken kann, sie war knallpink und glitzerte leicht. 😀 Aber ich habe sie abgöttisch gemocht! 😀

  17. *la fille blonde
    Juli 5, 2012 / 7:29 pm

    Auf dem ersten Bild siehst du ein bisschen aus wie ich früher 🙂 Ich hatte original auch so ein fettes Pony. Allerdings war ich noch durch eine Zahnlücke entstellt… 😉
    Und in vielen Dingen erkenne ich mich auch wieder…Jeans mochte ich auch nicht – es lebe die Leggins!!! Ich hab immer viel gelesen, und damals auch sehr viel Fantasie – allerdings hatte ich keinen unsichtbaren Freund (meine allererste Puppe hieß aber Susi, also doch eine kleine Gemeinsamkeit), aber ich war total kreativ, hab viel gemalt, gebastelt usw…mein erstes Handy bekam ich erst mit 15 und eine Playstation besaß ich auch nie, wollte ich auch nicht 😉
    Allerdings hat es mir gar nichts ausgemacht, dass es weder Nikolaus, Christkind oder den Osterhasen gibt…Hauptsache, ich bekomm weiterhin Geschenke war wohl damals mein Gedanke 😉

  18. Juli 5, 2012 / 5:36 pm

    Tolle Geschichten und das letzte Foto ist total goldig!

  19. Juli 5, 2012 / 6:30 pm

    Bei Susi und Benjamin Blümchen musste ich erstmal herzhaft lachen! =) Es ist echt unglaublich, was man als Kind für eine Fantasie hat und wie man die Welt sieht.
    Ich bin – ähnlich wie du – auch one Gameboy, Playstation und Co aufgewachsen. Und da bin ich echt froh drum. Das erste Handy gab's ebenfalls mit 14.

    Liebste Grüße aus Hamburg!

  20. Juli 5, 2012 / 6:38 pm

    ein soo sympatischer text 🙂

  21. Juli 5, 2012 / 6:53 pm

    Wie toll. Das ist wirklich mal ein richtig toller Tag 🙂 Hat wirklich Spaß gemacht ihn zu lesen 🙂
    Liebe Grüße& ein schönen Abend noch! <3

  22. Juli 5, 2012 / 9:20 pm

    oh mein Gott was für ein süßes Kind du warst! Ich muss auch mal wieder meine alten Kinderbilder rauskramen ;)Also wegen deiner frage mit dem Knick in den Haaren das ist nur bei dem Lockenstab mit Klipper dran und da gibt es eine besonere technik das man die drumwickelt und dann nur das ende zuklippt sodass man keinen knick bekommt 🙂

  23. Juli 6, 2012 / 12:50 pm

    Der Post ist echt wundervoll. Es hat unheimlich viel Spaß gemacht ihn zu lesen. Vielleicht sollte ich sowas ähnliches auch mal machen. Hat mich jedenfalls sehr inspiriert. <3

    // LOVE

  24. Juli 6, 2012 / 7:14 pm

    Wunderbarer Text, wunderbare Bilder.
    Habe auch immer mit meiner Schwester und den Nachbarskindern gespielt,den ganzen Tag… Mir tun die Kinder heute wirklich leid irgendwie…
    Du siehst jedenfalls aus wie ein glückliches,ausgeglichenes Kind.

    http://www.kamerakind.blogspot.de

  25. Juli 7, 2012 / 2:33 pm

    Wirklich tolle Anekdoten aus deiner Kindheit. Ich habe oft schmunzeln müssen 🙂 Ganz toll, mach weiter so!

    Liebe Grüße!

  26. Juli 11, 2012 / 7:21 am

    Oh spannend! So viele tolle, sympathische Geschichten.. ich musste herzlich lachen 😀

    Ich hab auch Ewigkeiten kein Jeans getragen, mindestens bis zur 7. Klasse. Bei einer Auseinandersetzung mit einem Mitschüler wurde mir das dann direkt vorgeworfen: "Du immer… mit deinen Stoffhosen!". Hihi, da werden Erinnerungen wach!

Schreibe einen Kommentar zu Lena Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.